Fachkraft für Metalltechnik

Portrait eines jungen Manns.

Artur (20) wird Fachkraft für Metall­technik der Fachrichtung Zerspanungs­technik.

Dreh- und Frästeile stelle ich an CNC-Maschinen her, die ich mit passenden Werkzeugen ausrüste. Bei der Produktion kontrolliere ich die Maße auf hundertstel Millimeter genau.

Wenn es ums Schleifen, Fräsen und Drehen geht, sind sie gefragt: Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Zerspanungstechnik stellen mit diesen Verfahren einzelne oder Serien-Bauteile für den Fahrzeug- und Maschinenbau her.

Am Anfang ihrer Arbeit steht ein Ausgangsstoff wie beispielsweise ein Gussteil, das sie bearbeiten. Bevor es mit meist computergesteuerten Fräs-, Dreh- und Schleifmaschinen ans Werk geht, orientieren sich die Fachkräfte zunächst an ausführlichen technischen Zeichnungen und wählen die geeigneten Werkzeuge aus. Dann spannen sie den Metall-Rohling in die Halterung der Maschine ein und fertigen ihr Werkstück. Das können Bauteile und Baugruppen sein, die später etwa in Autos oder Maschinen zum Einsatz kommen. Beim Fräsen bringen die Fachkräfte das Metallstück auf die erforderliche Länge und Stärke, arbeiten ein Profil ein oder stellen Bohrungen her. Dabei ist große Sorgfalt gefragt.

Am Ende kontrollieren sie ihr Werkstück: Erfüllt es die Vorschriften der Prüfpläne? Stimmt die Qualität? Passen die Maße? Und schließlich gehört es auch zu ihren Aufgaben, die Maschinen, mit denen sie arbeiten, zu warten und instand zu setzen.

http://bfi.plus/122282