Fachkraft – Kreislauf- und Abfall­wirtschaft

Portrait einer jungen Frau.

Lena (18) wird Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft.

Ich sorge auf dem Wertstoffhof dafür, dass Müll richtig recycelt wird: Ich sortiere Abfälle und erkläre unseren Kunden, welche Container für welche Abfälle vorgesehen sind.

Was wir wegwerfen, geht nicht verloren: Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft bringen wichtige Rohstoffe wie Metall, Papier und Kunststoff wieder zurück in den Produktionskreislauf.

Bevor der Abfall in der Recyclinganlage, der Müllverbrennung oder im Kompostierwerk landet, fällt viel Arbeit an: Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft legen fest, wo Glascontainer aufgestellt werden, oder teilen Fahrzeuge und Arbeitskräfte zum Abholen der Mülltonnen ein. Die Routen planen sie möglichst effizient.

In der Müllsammelstelle sehen sie meist schon mit bloßem Auge, ob der angelieferte Abfall zur Wiederverwertung taugt oder entsorgt werden muss. Haben Kunden Fragen zur Entsorgung, helfen sie ihnen weiter. Im Zweifelsfall verschaffen sie sich durch einen Test im Labor Gewissheit.

Die Abfallspezialisten bedienen und überwachen auch die großen, teils computergesteuerten Anlagen, mit denen der Müll sortiert, getrennt oder verbrannt wird. Sie halten stets die gesetzlichen Vorschriften ein, damit durch Abfall und Abwässer keine Gefahr für die Umwelt entsteht.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/14757