Fachkraft – Hygiene­überwachung

Porträt eines jungen Mannes in einem Chemielabor.

Raimund (21) wird Fachkraft für Hygieneüberwachung.

Meine Arbeit reicht von Seuchenbekämpfung bis zu Lärmschutzmessungen. Ich nehme Proben, die im Labor untersucht werden, protokolliere die Ergebnisse und spreche Empfehlungen aus.

Ob in Schulen, Bädern oder Kliniken: Fachkräfte für Hygieneüberwachung tragen durch Kontrollen dazubei, dass sich Krankheitserreger nicht ausbreiten können.

Sie kontrollieren Einrichtungen wie Krankenhäuser, Altenheime und Schulen und prüfen, ob die Hygienevorschriften eingehalten werden. So verhindern sie, dass sich ansteckende Keime oder gefährliche Bakterien, wie etwa Salmonellen, vermehren. In Freibädern und Badeseen nehmen sie Wasserproben und überwachen die Wasserqualität. Fachkräfte für Hygieneüberwachung schützen uns außerdem vor gesundheitsgefährdenden Chemikalien oder giftigen Abgasen. Hierzu messen sie mit speziellen Geräten Schadstoffe in der Luft und werten Bodenproben aus. Und klagt ein Hausbesitzer über eine Ameisen-Invasion, geben Fachkräfte für Hygieneüberwachung hilfreiche Tipps, wie er die ungebetenen Gäste wieder loswerden kann.

Info

Art der Ausbildung:

schulisch

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/35021