Estrichleger/in

Portrait eines jungen Manns.

Rafael (17) wird Estrichleger.

Ich dämme den Boden mit Styropor und lege darüber eine Folie aus. Habe ich Sand, Zement und Wasser zu Estrich vermischt, verteile ich diesen in der gewünschten Höhe und glätte ihn.

Estrichleger/innen stellen den Unterboden in Gebäuden her, den sogenannten Estrich: ein fugenloser Bodenbelag, beispielsweise aus Zement oder Gips. In Werkhallen und Kellerräumen ist Estrich oft der einzige Fußbodenbelag.

Ihre Estriche stellen sie zum Teil selbst her, angepasst an den jeweiligen Einsatzort. Den Estrichmörtel bringen sie dann mit der Fördermaschine auf den Boden auf und verteilen ihn. Anschließend verdichten sie die Mörtelmasse mit Rüttelgeräten. Wärme- und Schalldämmungen haben sie vorher bereits eingebaut.

Sie arbeiten zügig, denn sie müssen mit ihrer Arbeit fertig werden, bevor der Estrich trocknet. Regelmäßig kontrollieren sie dabei, ob der Estrich auch eben ist. Nachträglich glätten sie leichte Unebenheiten mit Reibebrett, Glättkelle oder -maschine. Es gibt auch flüssigen Estrich, den sie mit einem Schlauch verteilen. Dieser verläuft von selbst zu einer glatten Oberfläche. Estrichleger/innen verlegen aber auch Trockenestrich aus Fertigplatten.

Nach einigen Wochen versiegeln Estrichleger/innen den Estrich gegen Feuchtigkeit und beschichten ihn. Dann kann darauf Teppichboden oder Laminat verlegt werden.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/4390