Ergotherapeut/in

Portrait einer jungen Frau.

Daniela (22) wird Ergotherapeutin.

Für jeden Patienten überlege ich mir eine individuell angepasste Therapie. Für das Training mit Menschen, die Probleme beim Greifen haben, setze ich zum Beispiel Therapieknete ein.

Ergotherapeuten/-therapeutinnen beraten und behandeln Menschen, die durch eine Erkrankung oder Behinderung ihr Leben (zeitweise) nicht mehr selbstständig gestalten können – etwa nach einem Schlaganfall, wenn Alltägliches wie die Körperpflege oder das Essen zur Herausforderung wird.

Nach einem individuell erstellten Behandlungsplan üben sie mit den Patienten grundlegende Fertigkeiten wie Essen, Waschen, Ankleiden, Schreiben oder Einkaufen. Ziel ist es, den Patienten durch die Therapie wieder ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Bei Patienten mit Amputationen oder anderen Einschränkungen vermitteln Ergotherapeuten/-therapeutinnen den Umgang mit Hilfsmitteln und Prothesen. Sie geben Anregungen zur Gestaltung des Arbeitsplatzes, zur Arbeit im Haushalt oder zur Planung des Tagesablaufs. In den Therapieplan beziehen sie die Angehörigen der Patienten ein.

Bei Kindern mit Lernschwäche schulen sie deren geistige, seelische und körperliche Fähigkeiten. Zusammen mit den Eltern leiten sie die Kinder spielerisch an, sodass sich bald erste Behandlungserfolge einstellen.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

schulisch

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/8779