Elektroniker/in – Geräte und Systeme

Portrait eines jungen Manns.

Jan (19) wird Elektroniker für Geräte und Systeme.

Ich stelle Schaltungen her, etwa für Generatoren. Dafür programmiere ich sie am Computer, verlöte die Drähte und prüfe sie auf Fehler. Zuletzt baue ich das Gehäuse.

Elektroniker/innen für Geräte und Systeme sind immer dann gefragt, wenn Komponenten und Geräte für die Informations- und Kommunikationstechnik, Medizin- oder Messtechnik geplant, gefertigt oder instand gehalten werden müssen.

Sie unterstützen Techniker/innen und Ingenieure/Ingenieurinnen dabei, die Anforderungen an neue Geräte zu ermitteln, und entwerfen entsprechende Software und Systeme. Dafür lesen sie Konstruktionsunterlagen und Fachliteratur, häufig auf Englisch, und informieren sich im Internet.

Sie berechnen, welche Leistungsmerkmale die Bauteile– Sensoren, Dioden und Schaltbausteine – haben müssen.Einzelstücke der herzustellenden Systeme fertigen Elek-troniker/innen für Geräte und Systeme häufig selbst an und bestücken dafür Leiterplatten mit den erforderlichen Bauteilen. Dabei ist Fingerspitzengefühl nötig, da die winzigen Elemente mit Pinzette und anderem Spezialwerkzeug eingepasst und eingelötet werden.

Im Kundendienst und bei der Reparatur von Geräten grenzen Elektroniker/innen für Geräte und Systeme die Fehlerquellen ein und wechseln defekte Teile aus.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3,5 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/15632