Drechsler/in (Elfenbein­schnitzer/in)

Porträt einer jungen Frau.

Franziska (18) wird Drechslerin (Elfenbein­schnitzerin) der Fachrichtung Drechseln.

Mit Meißeln oder sogenannten Röhren bearbeite ich Holz an der Drehbank zu einer Schale oder einem Stab. Während die Späne fliegen, nimmt das Holz die gewünschte Form an.

Elfenbein vom Mammut, Schildpatt, Horn oder Holz: Drechsler/innen (Elfenbeinschnitzer/innen) fertigen aus edlen Naturwerkstoffen, aber auch aus Kunststoffen und Metall filigranen Schmuck, Dekorations- oder Gebrauchsgegenstände.

Zunächst wählen sie das Material aus und schneiden es grob zu. An der Drehbank geben die Drechsler/innen ihren Werkstücken die eigentliche Form. Wenn es beim Schnitzen ins Detail geht, erinnert ihr Werkzeug – Bohrer und Meißel, Fräse und Feile – eher an die Gerätschaften eines Zahnarztes. Sind der Nussknacker aus Teakholz oder die grazile Statue aus Mammut-Elfenbein in ihre Form gedrechselt, so glätten die Drechsler/innen (Elfenbeinschnitzer/innen) mit Sandpapier oder Schlämmkreide die Oberflächen.

Schachfiguren, Schmuckschatullen, Knöpfe oder Brieföffner aus Elfenbein, Horn oder Edelholz sind typische kleine Kostbarkeiten, die als Einzelstücke oder kleine Serien von der Drehbank kommen. Wenn Kunden Sonderanfertigungen wünschen, können die Drechsler beim Zeichnen der Skizzen und bei der Bearbeitung des gewünschten Stückes ihre Kreativität unter Beweis stellen. Sie verhandeln aber auch mit den Kunden über den Preis.

Auch interessant

http://bfi.plus/13687