Bühnenmaler/in und Bühnen­plastiker/in

Portrait einer jungen Frau.

Josephine (22) wird Bühnen­malerin und Bühnen­plastikerin mit dem Schwer­punkt Plastik.

Ideen für Kulissen und Kostüme halte ich zunächst in Zeichnungen fest, bevor ich in der Werkstatt ein Modell baue. Neben Kreativität sind in dem Beruf auch handwerkliche Fähigkeiten wichtig.

Spielt das Stück in einem prunkvollen Saal oder einer schlichten Bauernstube? Bühnenmaler/innen und Bühnenplastiker/innen wie Josephine erwecken die Bühne, das Fernsehstudio oder den Filmdrehort mit täuschend echten Kulissen zum Leben.

Sie bauen, bemalen, bekleben und modellieren Kulissen und stellen Figuren, Gebäude und Landschaften dreidimensional dar. Doch bevor sie ans Werk gehen, setzen sie sich mit der Regie und den Bühnenbildnern/-bildnerinnen zusammen und überlegen, welche Ausstattung für das Theaterstück oder den Film benötigt wird. Wuchtige Marmorsäulen oder eine verstaubte Bibliothek vielleicht?

Im Malsaal fertigen sie Zeichnungen und Modelle per Hand oder mit dem Computer an. Sie kopieren Bilder in Originalgröße, zum Beispiel von Bücherregalen, und vergrößern sie. In der Werkstatt stellen sie Plastiken aus Holz, Styropor, Kunststoff oder Gips her, die sie mit Säge, Schnitzmessern und Spachteln formen. Durch Bemalen und Lackieren erwecken sie beim Publikum den Eindruck, es hätte echte Hausfassaden, Bücherwände oder Landschaften vor sich. So tragen Bühnenmaler/innen und Bühnenplastiker/innen hinter der Kulisse zum Gelingen eines Theaterstücks oder Films bei.

http://bfi.plus/15176