Bestattungs­fachkraft

Eine Bestattungsfachkraft zeigt in einem Katalog verschiedene Särge und Urnen

Fabian (20) wird Bestattungsfachkraft.

Für mich ist es wichtig, mit meiner Arbeit die Angehörigen zu unterstützen. Ich helfe ihnen dabei, die Beerdigung zu organisieren, und erledige die nötigen Behördengänge.

Bestattungsfachkräfte kommen hautnah mit dem Tod in Berührung. Sie waschen und desinfizieren Verstorbene, kleiden sie ein und bahren sie im Sarg auf. Auf diese Weise sorgen sie für einen würdevollen Abschied.

Bestattungsfachkräfte begleiten und beraten Hinterbliebene und nehmen ihnen lästigen Papierkram und Behördengänge ab. Sie melden den Sterbefall ans Standes- und Gesundheitsamt, kümmern sich um die Abrechnung mit der Krankenkasse und gestalten Todesanzeigen zum Abdruck in der Zeitung. Nach Absprache organisieren Bestattungsfachkräfte die Beisetzung und die Trauerfeier. Sie richten Sarg oder Urne her und bestellen Blumenschmuck. Die Verstorbenen zu waschen und einzukleiden, gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben.

Auch wenn Kunden zu Lebzeiten ihre eigene Beerdigung planen möchten, können sie sich vertrauensvoll an eine Bestattungsfachkraft wenden. Die hilft ihnen, einen Vertrag aufzusetzen, der alle Einzelheiten regelt.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/15577