Beamt(er/in) – Justiz­vollzugs­dienst (mittl. Dienst)

Portrait eines jungen Manns.

Tobias (21) wird Beamter im mittleren Justizvollzugsdienst.

Ich schließe die Hafträume auf und schaue, ob es den Gefangenen gut geht. Ich bewache sie nicht nur, sondern bin auch für sie da, etwa bei Problemen mit Job oder Familie.

Begehen Menschen schwere Straftaten, werden sie vom Richter zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Während sie ihre Strafe verbüßen, bewachen und betreuen Beamte und Beamtinnen im mittleren Justizvollzugsdienst die Gefangenen.

In den Justizvollzugsanstalten (JVA) wirken sie bei der Aufnahme, der sicheren Unterbringung und der Entlassung der Gefangenen mit. Ordnung und Sicherheit sind dabei oberste Prinzipien. Sie organisieren die berufliche Aus- und Weiterbildung und die Freizeitgestaltung. So leiten sie im Werkdienst im Gefängnis handwerkliche Betriebe, in denen die Gefangenen arbeiten, und sind als Ausbilder/innen tätig, um sie so gut wie möglich auf ein normales Arbeitsleben vorzubereiten.

Justizvollzugsbeamte/-beamtinnen überwachen Besuche und kümmern sich um familiäre Probleme der Häftlinge. Erkrankt ein Insasse, informieren sie den Anstaltsarzt oder die Anstaltsärztin – und pflegen den Betroffenen wieder gesund, wenn sie im Sanitätsdienst tätig sind. Sie bereiten die Gefangenen auch auf die Zeit in Freiheit vor. Sie führen Akten von Gefangenen und Gefängnispersonal und arbeiten mit anderen Dienststellen, Gerichten und Staatsanwaltschaften zusammen.

Info

Art der Ausbildung:

Beamtenausbildung

Dauer der Ausbildung:

1,5–2 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/8271