Bau­zeichner/in

Portrait eines jungen Manns.

Anton (18) wird Bauzeichner.

Anhand meiner Pläne gehen die Handwerker auf der Baustelle an die Arbeit: Am Computer erstelle ich aus den Vorgaben der Architekten eine genaue technische Zeichnung.

Bauzeichner/innen fertigen Baupläne mit genauen Maßen an und liefern damit die Vorlagen für die Umsetzung von Bauvorhaben. Für Architekten/Architektinnen, Bauingenieure/-ingenieurinnen und Bauämter sind sie unentbehrlich.

Bauzeichner/innen sind von Anfang an dabei, wenn neue Häuser, Brücken oder Straßen entstehen sollen. Sie zeichnen die Pläne, nach denen später auf der Baustelle gearbeitet wird. Von Architekten oder Ingenieuren bekommen Bauzeichner/innen ihre Arbeitsaufträge, zum Beispiel den Entwurf für ein Gebäude oder einen Kanal.

Bevor sie am Computer maßstabsgetreue Grundrisse, Ansichten oder Ausführungspläne zeichnen können, fertigen Bauzeichner/innen erst einmal Skizzen an. Dafür vermessen sie auch selbst auf der Baustelle. In den Bauplänen steht neben den genauen Maßen zudem, wo zum Beispiel Versorgungsleitungen verlaufen sollen oder welche Baumaterialien im Einzelnen verwendet werden. Gute Rechenkenntnisse helfen, den Bedarf an Baumaterialien schnell festzulegen.

Mittlerweile arbeiten Bauzeichner/innen überwiegend am Computer mit CAD-Programmen. In der Ausbildung jedoch erlernen angehende Bauzeichner/innen auch das Zeichnen am sogenannten Reißbrett.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/13741