Auto­mobil­kauf­mann/-frau

Portrait einer jungen Frau.

Nicole (18) wird Automobilkauffrau.

Im Verkaufsraum kommt's aufs Auftreten an: Ich zeige den Kunden unsere Autos. Im Büro hingegen zählt Genauig­keit: Hier schreibe ich Rechnungen oder helfe bei der Buchhaltung.

Automobilkaufleute wie Nicole übernehmen kaufmännische Aufgaben in Autohäusern, Kfz-Betrieben und bei Automobilherstellern. Sie bearbeiten Rechnungen und Aufträge, kalkulieren Preise, bereiten Verkaufsunterlagen vor und beraten Kunden.

Wenn Neu- oder Gebrauchtwagen verkauft werden, wirken Automobilkaufleute mit. Privat- und Geschäftskunden unterbreiten sie Angebote zur Finanzierung, zum Leasing und zur Versicherung. Sie bereiten auch die dafür nötigen Verträge vor.

Außerdem beschaffen Automobilkaufleute Kfz-Teile und Zubehör und nehmen im Kundendienst Wartungs- und Reparaturaufträge an. Diese leiten sie an die Werkstatt oder den Hersteller weiter. Sie bearbeiten Rechnungen, holen Angebote ein und vergleichen die Konditionen. Sie kalkulieren auch die Verkaufs- und Werkstattpreise. Die aktuelle Marktsituation prüfen Automobilkaufleute anhand von Statistiken. Sie beurteilen Absatzchancen, planen Verkaufsaktionen und schalten Anzeigen.

Automobilkaufleute rechnen Löhne, Prämien und Provisionen ab. Sie organisieren die Buchführung und planen Werbemaßnahmen. Neben der Bearbeitung von Zahlungsvorgängen machen sie auch den Jahresabschluss.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/6622