Änderungs­schneider/in

Portrait einer jungen Frau

Concetta (18) wird Änderungsschneiderin.

In der Schneiderei erfülle ich mit Schere und Nähma­schine Kunden­wünsche: Ich kürze Hosenbeine, mache Röcke enger oder nähe einen Reißverschluss in ein Kleid.

Wenn Kleidung nicht mehr passt, aber repariert oder umgearbeitet werden soll, kommen Änderungsschneider/innen zum Zug. Sie beraten Kunden und Kundinnen und geben Modetipps.

Ob die Hose kneift oder an der Jacke ein Knopf fehlt: Änderungsschneider/innen schaffen Abhilfe. Nach Kundenwunsch ändern und reparieren sie Kleidungsstücke, aber auch Heimtextilien wie Vorhänge. Sie stecken nach Maß Hosen oder Röcke ab, kürzen zu lange Hosenbeine oder schneidern Kleidungsstücke komplett um. So wird etwa aus einem bodenlangen ein knielanger Rock. Auch für Reparaturen sind sie teilweise zuständig, etwa wenn ein Reißverschluss ausgetauscht oder der Riss im Futter eines Anoraks genäht werden soll.

Ihre Arbeit erledigen sie meist mithilfe verschiedener Nähmaschinen. Sie suchen die richtigen Garne und Nadeln aus und stellen die Nähmaschine ein. Knöpfe nähen sie von Hand an. Bevor Änderungsschneider/innen die fertigen Kleidungsstücke oder Textilien an den Kunden übergeben, greifen sie zum Bügeleisen. Sie glätten die Nähte und Säume und behandeln empfindliche Stoffe wie Samt sorgsam.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/33209