Veranstaltungs­technik

Wichtig in diesem Bereich

  • handwerkliches Geschick
  • technisches Verständnis
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • räumliches Vorstellungsvermögen

Die Akteure auf Konzertbühnen, bei Großveranstaltungen oder in den Medien erscheinen im besten Licht – weil Fachkräfte im Hintergrund sie mit viel Technik in Szene setzen. Die Welt der Veranstaltungstechnik ist ebenso faszinierend wie fordernd.

Heute die Pressekonferenz eines großen Automobilunternehmens, in einer Woche ein Konzertevent mit mehreren Bands und dazwischen eine Firmenfeier? Kommt Ihnen bekannt vor? Dann tragen Sie vermutlich als Fachkraft in der Veranstaltungstechnik dazu bei, solche und ähnliche Veranstaltungen umzusetzen.

Heute die Pressekonferenz eines großen Automobilunternehmens, in einer Woche ein Konzertevent mit mehreren Bands und dazwischen eine Firmenfeier? Kommt Ihnen bekannt vor? Dann tragen Sie vermutlich als Fachkraft in der Veranstaltungstechnik dazu bei, solche und ähnliche Veranstaltungen umzusetzen.

Bühnen bauen

Bevor die Scheinwerfer auf den Bühnen angehen, ist bereits viel Arbeit in den Aufbau geflossen. Die anfallenden Aufgaben reichen vom Setzen von Dübeln und dem Zuschnitt von Bauteilen über das Verlegen von Kabeln bis zum Montieren von Scheinwerferbrücken. Als Fachkraft in der Veranstaltungstechnik gehen Sie mit den Werkzeugen, die Sie für die unterschiedlichen Arbeiten benötigen, routiniert um – egal ob Hammer, Bohrmaschine oder Elektrozange. Für die Installationsarbeiten, zum Beispiel beim Montieren und Ausrichten der Beleuchtungsanlagen, arbeiten Sie teilweise auch in größeren Höhen – kein Problem, denn Sie sind schwindelfrei.

Technik für die Show

Der technische Aufwand, der für Veranstaltungen betrieben wird, ist beträchtlich: Da gilt es Audioanlagen zu installieren und richtig zu kalibrieren, computergesteuerte Licht- und Lasershows gemäß den Wünschen der Kunden und den besonderen Gegebenheiten der Örtlichkeit anzupassen oder die visuellen Anforderungen einer Theaterinszenierung mittels Kulissentechnik umzusetzen. Dass bei solchen Aufgaben alles gleich auf Anhieb klappt, ist eher selten der Fall. Oftmals müssen die technischen Anlagen mehrmals nachjustiert werden, bevor das gewünschte Ergebnis erzielt werden kann. Teils fallen auch Geräte aus, im schlimmsten Fall während einer Veranstaltung. Weil Sie die Anlagen aber in- und auswendig kennen, können Sie Fehler meist schnell eingrenzen und diese beheben.

Geplanter Effekt

Einfach drauflosarbeiten – das geht im Zusammenhang mit Veranstaltungstechnik nicht. Bevor die eigentlichen Arbeiten beginnen, müssen Aufbauten und technische Installationen minutiös geplant werden. Nur so kann man sicherstellen, dass letztlich ein stimmiges Ganzes entsteht, das die Betrachter anspricht – egal ob es sich dabei um die Umsetzung eines kleinen Messestandes handelt, ob eine Ausstellungsfläche inszeniert oder ob eine große Bühne aufgebaut werden muss. Die eigentlichen Aufbauarbeiten erfordern dann einiges an Organisation und Abstimmung – schließlich sind häufig unterschiedliche Firmen und unterschiedliche Spezialisten mit Teilaufgaben eines Projektes betraut – hier muss eines ins andere greifen.

Skizzen werden Realität

Sich auf der Grundlage von Skizzen das Endergebnis vorstellen – das gehört zu Ihren Stärken. Die Umsetzung von Aufgaben wie beispielsweise die Ausleuchtung eines Bühnenraumes aufgrund vorgegebener Eckwerte bereitet Ihnen keine Probleme. Vielmehr freuen Sie sich, wenn durch exaktes, plangetreues Vorgehen und eine Portion Gespür und Erfahrung die Licht- und Tonstimmung genau getroffen wird.

Portrait von Ralf Stroetmann

Ralf Stroetmann

Initiativgeist und technisches Verständnis sind wichtig.

Interview mit Ralf Stroetmann, Bereichsleiter Bildung und Recht beim Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik (VPLT e.V.)

Herr Stroetmann, welche Eigenschaften muss man in der Veranstaltungsbranche unbedingt mitbringen?
Ralf Stroetmann: Verantwortungsbewusstsein, Initiativgeist und technisches Verständnis sind wichtig. Außerdem sind Kommunikationsfähigkeit, Belastbarkeit, gute Fachkenntnisse sowie Team- und Organisationsfähigkeit gefragt.

Welche Weiterbildungen empfehlen Sie Beschäftigten?
Ralf Stroetmann: Das hängt immer auch vom jeweiligen Tätigkeitsfeld ab. Neben einer Spezialisierung in verschiedenen technischen Bereichen sind vor allem die kaufmännischen Kenntnisse und der Umgang mit Kunden, also klassischer Vertrieb, in diesem Zusammenhang interessant.

Welchen Rat geben Sie Unternehmensgründern?
Ralf Stroetmann: Grundsätzlich erst einmal zu prüfen, ob eine Anstellung nicht auch eine gute Alternative ist. Ansonsten ist es wichtig, sich von den Mitbewerbern abzusetzen und eine eigene Idee zu haben. Hilfreich sind sicher auch Berufserfahrung und gute Kontakte.

Die Arbeitswelt wandelt sich beständig. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit kann eine Möglichkeit sein, sich an veränderte Anforderungen am Arbeitsmarkt anzupassen. Etliche Fachkräfte für Veranstaltungstechnik sind freiberuflich tätig. Wer eine eigene Agentur gründen will, kann von einer Weiterbildung zum/zur Meister/in für Veranstaltungstechnik profitieren – in technischer wie kaufmännischer Hinsicht. Gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Unternehmen bietet das durchstarten Themenheft „Existenzgründung“, das kostenlos im BiZ oder unter dem folgenden Link erhältlich ist. Online informiert die Bundesagentur für Arbeit außerdem über wichtige Aspekte der Selbstständigkeit. Infos zur Selbstständigkeit Themenheft „Existenzgründung“

Titelseite des Themenheftes Existenz 2015
http://berufsfeld-info.de/durchstarten/tbf/veranstaltungstechnik