Tourismus, Freizeit, Veranstaltungen

Wichtig in diesem Bereich

  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Kommunikationsstärke
  • kaufmännisches Denken
  • Fremdsprachenkenntnisse

Urlaub und Freizeit sind kostbar. Als Fachkraft in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft nutzen Sie Ihr Fachwissen und Ihre Fähigkeiten, damit Ihre Kunden diese kostbare Zeit vollauf genießen können.

Die Sonne lässt das Meer an der italienischen Küste glitzern, die Wellen rollen sanft an den Strand. Ein typisches Urlaubsbild wie dieses findet sich in vielen Alben, und doch verbindet jeder damit seine eigenen schönen oder spannenden oder unbeschwerten Momente. Als Fachkraft in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft sind Sie Experte für solche Momente.

Die Sonne lässt das Meer an der italienischen Küste glitzern, die Wellen rollen sanft an den Strand. Ein typisches Urlaubsbild wie dieses findet sich in vielen Alben, und doch verbindet jeder damit seine eigenen schönen oder spannenden oder unbeschwerten Momente. Als Fachkraft in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft sind Sie Experte für solche Momente.

Details und das große Ganze

Arbeiten Sie beispielsweise in einem Reisebüro, dann sondieren Sie die jeweiligen Vorstellungen eines Kunden, arbeiten ein entsprechendes individuelles Angebot aus und kümmern sich um die Buchung von Unterkünften, die Reservierung von Verkehrsmitteln und alle zusätzlich gewünschten Leistungen – vom Kamelritt in der Wüste bis zur Trekking-Tour im Himalaja. Wenn Sie bei einem großen Tourismusunternehmen tätig sind, dann sind Sie, gegebenenfalls nach einer passenden Weiterbildung, an der Ausarbeitung von Urlaubspaketen beteiligt, die auf spezielle Zielgruppen zugeschnitten sind. In jedem Fall gehen Sie strukturiert an Ihre Aufgaben heran, Sie beachten kleine Details, verlieren darüber aber nicht das große Ganze aus dem Blick.

Genau abgestimmt

Ohne genaue Absprachen und ständige Abstimmung lässt sich kein interessantes Freizeit- oder Urlaubspaket realisieren, denn meist sind viele Partnerunternehmen daran beteiligt – vom Hotelbesitzer über den Busunternehmer bis zum Fluganbieter. Zusätzlich gilt es, dem jeweiligen Kunden gut zuzuhören und die richtigen Fragen zu stellen, da sich nur so ein genau passendes Angebot unterbreiten lässt – kein Problem für Sie, denn Sie sind ein kommunikativer Charakter. Überzeugen können Sie damit nicht nur im Tourismus, sondern auch im Veranstaltungsmanagement – auch hier sind die Abstimmung mit allen Beteiligten und eine exakte Organisation im Vorfeld einer Veranstaltung gefordert.

Mit spitzem Bleistift

Die Wünsche Ihrer Kunden sind der eine wichtige Pol in Ihrem Beruf, der andere ist die Wirtschaftlichkeit. Weil im Tourismus- und Freizeitbereich mit teils engen Gewinnmargen gearbeitet wird, berechnen Sie genau die anfallenden Kosten, die notwendige Gewinnspanne und den sich daraus ergebenden Endpreis für den Kunden. Um ein möglichst attraktives Angebot erstellen zu können, beweisen Sie außerdem Ihr Geschick in Verhandlungen mit den Partnerunternehmen – wenn der Preis für deren Leistungen niedriger ist, können Sie auch einen niedrigeren Endpreis für Ihre Kunden realisieren.

Mehr als nur Deutsch

Je nach Ihrem konkreten Einsatzbereich sind Sie teils auch regelmäßig im Ausland unterwegs oder arbeiten mit Partnern im Ausland zusammen. Damit die Kommunikation klappt und Missverständnisse ausgeschlossen werden, beherrschen Sie neben Deutsch auch noch weitere Sprachen. Vielfach erfolgt die Kommunikation mit ausländischen Partnern auf Englisch, idealerweise sprechen Sie aber weitere europäische Sprachen. Wenn Sie bei Ihrem Unternehmen für eine spezielle Region außerhalb Europas verantwortlich sind, dann können Sie sich mit den dortigen Partnern auch in deren Sprache verständigen.

Portrait von Armin Brysch.

Prof. Armin Brysch

Kundenansprache und Verkaufstraining sind von zentraler Bedeutung.

Interview mit Prof. Armin Brysch, Mitglied im Ausschuss Bildung im Deutschen Reiseverband (DRV)

Herr Professor Brysch, welchen Stellenwert besitzt die Weiterbildung im Tourismus?
Prof. Armin Brysch: Ohne lebenslanges Lernen geht es nicht. Sowohl die Wünsche der Reisenden als auch die Technik und damit die Anforderungen an die Touristiker ändern sich stetig. Wer am Markt Erfolg haben will, der muss auf dem Laufenden bleiben, etwa im Umgang mit Neuen Medien, und damit die neuen digitalen Kanäle beherrschen. Beste Möglichkeit, den Anschluss nicht zu verpassen, bieten die vielen Weiterbildungseinrichtungen, deren Angebote neue Trends und Entwicklungen aufgreifen.

Welche Themen sind ein absolutes Muss in der touristischen Weiterbildung?
Prof. Armin Brysch: Wie erfolgreich ein Reisebüro ist, hängt ganz wesentlich vom Verkaufsgespräch des Mitarbeiters ab. Kundenansprache und Verkaufstraining sind für Mitarbeiter im Reisebüro von zentraler Bedeutung. Je nachdem, welches Segment gerade boomt, ist Spezialwissen gefragt. So ist beispielsweise das Interesse der Urlauber an Kreuzfahrten, Städtereisen oder Wellnessurlaub in den vergangenen Jahren stark gestiegen und verlangt entsprechendes Know-how. Langfristige Kundenbindung erfordert darüber hinaus innovatives und digitales Marketing, das gelernt sein will. Aber auch fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind für die Arbeit in touristischen Unternehmen unverzichtbar.

Wo finden Touristiker passende Weiterbildungsangebote?
Prof. Armin Brysch: Der Deutsche Reiseverband hat auf seiner Webseite diverse Bildungsangebote zusammengestellt. Darüber hinaus bietet auch das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT) auf seinem Onlineauftritt verschiedene Weiterbildungen und Seminare an.

Die Arbeitswelt wandelt sich beständig. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit kann eine Möglichkeit sein, sich an veränderte Anforderungen am Arbeitsmarkt anzupassen. Wem der Gedanke gefällt, beispielsweise ein eigenes Reisebüro oder eine Veranstaltungsagentur zu gründen, sollte sich fachlich entsprechend rüsten. Eine Weiterbildung, etwa zum/zur Betriebswirt/in, bietet eine gute Basis. Gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Unternehmen bietet das durchstarten Themenheft „Existenzgründung“, das kostenlos im BiZ oder unter dem folgenden Link erhältlich ist. Online informiert die Bundesagentur für Arbeit außerdem über wichtige Aspekte der Selbstständigkeit. Infos zur Selbstständigkeit Themenheft „Existenzgründung“

Titelseite des Themenheftes Existenz 2015
http://berufsfeld-info.de/durchstarten/tbf/tourismus-freizeit-veranstaltungen-2