Tiere

Wichtig in diesem Bereich

  • technisches Verständnis
  • Beobachtungsgenauigkeit
  • kaufmännisches Denken
  • körperliche Belastungsfähigkeit

Als Spezialist für Tiere tragen Sie im Stall, auf der Weide oder am Fischteich eine große Verantwortung. Dabei dreht sich Ihre Arbeit um mehr als Futter und Ausmisten.

Ein weicher Pullover aus Schafwolle, eine knusprige Hähnchenkeule oder ein Glas frische Vollmilch: Das sind nur einige Beispiele für die vielfältigen Waren, die Fachkräfte in Berufen rund um Tiere täglich bereitstellen. Als Profi in diesem Berufsfeld halten Sie die Produktions- und Absatzkette aufrecht.

Ein weicher Pullover aus Schafwolle, eine knusprige Hähnchenkeule oder ein Glas frische Vollmilch: Das sind nur einige Beispiele für die vielfältigen Waren, die Fachkräfte in Berufen rund um Tiere täglich bereitstellen. Als Profi in diesem Berufsfeld halten Sie die Produktions- und Absatzkette aufrecht.

Kollege Melkroboter

Um etwa einen Stall mit Hunderten Milchkühen zu versorgen, geht es in der modernen Landwirtschaft nicht mehr ohne Technik. Als Profi bedienen Sie die entsprechenden Anlagen und halten diese in Schuss. So kann es etwa zu Ihren Aufgaben gehören, die Kühe mithilfe einer automatischen Anlage zu melken. Sie setzen die Schläuche an den Eutern der Tiere an und stellen Abfüllmenge und Pumpdruck am Computerdisplay ein. Den Vorgang überwachen Sie und greifen bei Problemen sofort ein – kein Problem, denn Sie kennen die technischen Zusammenhänge und jedes der Geräte. Darum bereiten Ihnen auch Wartungsaufträge und Reparaturen keine Schwierigkeiten.

Check-up für Hahn und Henne

Wenn Sie beispielsweise auf einem Geflügelhof arbeiten, ist es eine Ihrer wichtigsten Aufgaben, die Gesundheit der Hühner, Puten oder Gänse im Blick zu haben. Krankheiten können im schlimmsten Fall den gesamten Bestand gefährden, darum überwachen Sie den körperlichen Zustand und das Verhalten der Tiere genau. Ihnen fallen dabei selbst kleine Veränderungen wie etwa übermäßiger Federverlust einzelner Tieren auf – und das in einem Stall mit Tausenden Vögeln. Bei der Krankheitsbekämpfung verabreichen Sie Medikamente über das Futter. Dabei gehen Sie sehr sorgfältig vor und achten auf die vorgeschriebene Dosierung, um das Fleisch der Tiere nicht unnötig zu belasten.

Vom Schwein zum Schnitzel

Um Fleisch, Milch oder Käse gewinnbringend zu verkaufen, besitzen Sie als Fachkraft einen guten Überblick über den Markt sowie solide Kenntnisse im Bereich Vermarktung. Bieten Sie zum Beispiel Fleisch im betriebseigenen Hofladen an, kann es zu Ihren Aufgaben gehören, die Preise für Steak, Wurst und Co. festzulegen. Dafür berechnen Sie, welche Kosten für die Aufzucht der jeweiligen Tiere angefallen sind und wie hoch die Ausgaben für den Transport zum Schlachthof waren, und ermitteln daraus einen konkurrenzfähigen Preis. Sie halten sich über die Preise von Konkurrenten auf dem Laufenden und vergleichen die Angebote unterschiedlicher Lieferanten.

Tierisch stark

Trotz aller Technik ist die Arbeit mit Tieren immer noch körperlich anstrengend. Deshalb zeichnen Sie sich als Fachkraft durch eine gute Fitness aus. Arbeiten Sie in einem landwirtschaftlichen Betrieb, müssen beispielsweise oftmals schwere Lasten, etwa Futtermittel, transportiert beziehungsweise verteilt werden. Auch die Arbeit in einer Tierarztpraxis oder eine Tätigkeit im Bereich der Klauenpflege kann anstrengend sein – zum Beispiel, wenn es zu Ihren Aufgaben gehört, die tierischen Patienten während einer Untersuchung festzuhalten. Lahmt das Springpferd am Abend nach einem Turnierwochenende und das Bein sollte geröntgt werden, sorgen Sie dafür, dass das Tier still hält.

Portrait von Michael Rolfs

Michael Rolfs

Mit modernen Trainingsmethoden können biologische Informationen vermittelt werden.

Interview mit Michael Rolfs vom Berufsverband der ­Zootierpfleger (BdZ)

Herr Rolfs, welche Weiterbildungsmöglichkeiten werden für Zootierpfleger und -pflegerinnen angeboten?
Michael Rolfs: Bei der Haltung und Pflege der uns anvertrauten Wildtiere sammeln wir täglich neue Erfahrungen. Zum Austausch und zur Weitergabe dieser Erfahrungen hat der BdZ in den 21 Jahren seines Bestehens bisher mehr als hundert Weiterbildungsveranstaltungen und drei Meisterkurse durchgeführt. Informationen zu den diesjährigen Veranstaltungen findet man unter www.zootierpflege.de.

Wie verträgt sich artgerechte Haltung mit dem Wunsch nach spannenden Tiershows seitens der Zoobesucher?
Michael Rolfs: Die spannendsten und nachhaltigsten Momente eines Zoobesuchs erleben unsere Besucher, wenn sie sich die Zeit nehmen, gesunde und aktive Wildtiere in naturnahen Anlagen bei ihren natürlichen Verhaltensweisen zu beobachten. Tierpräsentationen stehen aber nicht im Widerspruch zu guter Tierhaltungsqualität. Mit modernen Trainingsmethoden können biologische Informationen spannend und nachhaltig vermittelt werden, und die Tiere werden in diesem Zusammenhang geistig und körperlich gefordert.

Gibt es weitere Weiterbildungen, die Zootierpfleger und -pflegerinnen beruflich voranbringen?
Michael Rolfs: Nach Absolvierung eines von der IHK angebotenen Ausbilderlehrgangs kann man sich intensiver in die Lehrlingsausbildung im Betrieb einbringen. Mit der Berechtigung zur Distanzimmobilisation von Wild- und Gehegetieren, die man unter anderem in Kooperation mit dem Deutschen-Wildgehege-Verband erlangen kann, ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Zootierarzt möglich.

Die Arbeitswelt wandelt sich beständig. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit kann eine Möglichkeit sein, sich an veränderte Anforderungen am Arbeitsmarkt anzupassen. In der Landwirtschaft, wo viele Tierhalter/innen nach Nachfolgern für ihre Betriebe suchen, gilt das ganz besonders. Die notwendigen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse können im Rahmen unterschiedlicher Qualifizierungen erworben werden, etwa zum/zur Fachagrarwirt/in, Betriebswirt/in oder Meister/in. Gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Unternehmen bietet das durchstarten Themenheft „Existenzgründung“, das kostenlos im BiZ oder unter dem folgenden Link erhältlich ist. Online informiert die Bundesagentur für Arbeit außerdem über wichtige Aspekte der Selbstständigkeit. Infos zur Selbstständigkeit Themenheft „Existenzgründung“

Titelseite des Themenheftes Existenz 2015
http://berufsfeld-info.de/durchstarten/tbf/tiere-2