Musik, Bühne, Kunst, Kultur

Wichtig in diesem Bereich

  • Kreativität
  • Körperbeherrschung
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • pädagogisches Geschick

Damit eine Bühneninszenierung glanzvoll, eine TV-Sendung professionell oder ein Konzert mitreißend wirkt, braucht es talentierte Akteure im Rampenlicht – und gut ausgebildete Fachkräfte dahinter.

Es ist der Traum vieler – mit der eigenen Musik, dem schauspielerischen Talent, der Bühnenpräsenz den Lebensunterhalt zu bestreiten. Daneben bietet dieses Arbeitsfeld aber noch vielfältige berufliche Möglichkeiten neben und hinter der Bühne – von der Verantwortung für die Bühnentechnik bis zur Musikpädagogik.

Es ist der Traum vieler – mit der eigenen Musik, dem schauspielerischen Talent, der Bühnenpräsenz den Lebensunterhalt zu bestreiten. Daneben bietet dieses Arbeitsfeld aber noch vielfältige berufliche Möglichkeiten neben und hinter der Bühne – von der Verantwortung für die Bühnentechnik bis zur Musikpädagogik.

Am Anfang der Kunst

Die Muse ist es, die in vielen Berufen dieses Bereiches gefragt ist – und Gott sei Dank kommt sie regelmäßig bei Ihnen auf einen Kuss vorbei. Mit Ihren gestalterischen Ideen wissen Sie unabhängig von Ihrem konkreten Arbeitsfeld zu überzeugen. Besonders wichtig sind diese natürlich, wenn Sie als Schauspieler/in eine Figur zum Leben erwecken oder als Musiker/in aus Ihren Gefühlen und kompositorischen Einfällen neue Stücke entwickeln. Aber auch in Arbeitsbereichen wie der Bühnenbild-Gestaltung oder bei der Entwicklung eines maskenbildnerischen Gesamtkonzeptes sind Sie neben Ihren fachlichen Kenntnissen und Ihrem Fleiß auf gute Einfälle angewiesen.

Komplexes ganz leicht

Bei vielen Ihrer Aufgaben sind Sie auch körperlich gefordert. Sind Sie beispielsweise Teil eines Musical-, Theater- oder Ballett-Ensembles, dann stehen Sie gegebenenfalls einige Stunden auf der Bühne und müssen komplexe Tanzschritte oder Bewegungsabfolgen ganz leichtfüßig umsetzen – neben der Gesangsleistung, die Sie möglicherweise zusätzlich abliefern. Mal müssen Sie über die Bühne stürmen, in der nächsten Einstellung Ihre Figur sterben lassen und bei alldem glaubhaft wirken. Um diesen Anforderungen gewachsen zu sein, trainieren Sie täglich, oftmals mehrere Stunden. Auch nehmen Sie es in Kauf, dass Sie häufig abends oder am Wochenende und teils an wechselnden Orten arbeiten müssen – Sie mögen Ihren Beruf einfach.

Kein Zufall

So sehr der Kunst- und Kulturbetrieb auch von Talent und Ideen lebt, so wenig geht es dennoch ohne eine strukturierte Arbeitsweise. Aufführungen müssen minutiös geplant und vorbereitet werden, dem Zufall wird nichts überlassen – nicht nur auf, sondern vor allem auch hinter der Bühne. Sind Sie beispielsweise als Fachkraft am Aufbau der Bühnentechnik für ein Konzert beteiligt, dann setzen Sie exakt die entsprechende Planung um, besprechen mit Ihren Kollegen die Aufteilung der einzelnen Arbeitsschritte und führen diese dann mit großer Sorgfalt aus.

Talent und Motivation fördern

Sind Sie als Musiklehrerin oder Musiklehrer tätig, dann planen Sie Ihre Unterrichtsstunden genau und bedenken dabei auch den jeweiligen Fortschritt Ihrer Schülerinnen und Schüler. Sie haben ein Talent dafür, anderen etwas beizubringen – egal ob Tanzschritte, den richtigen Gitarrengriff oder den sicheren Gebrauch von Kopf- und Bruststimme. Sie erkennen die Begabung Ihrer Schülerinnen und Schüler zielsicher und fördern sie entsprechend. Zudem schaffen Sie es, deren Motivation über einen längeren Zeitraum hochzuhalten und immer wieder einen Ansporn zum Üben zu geben – etwa, weil Sie auch aktuelle Stücke in den Unterricht einbauen.

Portrait von Irina Wanka.

Irina Wanka

Ein Schauspieler sollte sich nicht nur auf einen Bereich beschränken.

Interview mit Irina ­Wanka, ­Vorsitzende des ­Interessen­verbands ­Deutscher Schauspieler

Frau Wanka, wie können sich Schauspieler besser für den Arbeitsmarkt qualifizieren?
Irina Wanka: Indem sie sich weiterbilden. Zur vertieften Ausbildung der stimmlichen Ausdrucksmöglichkeiten können sie professionellen Gesangsunterricht nehmen oder bei Logopäden ihre Sprechtechnik verfeinern. Die Erweiterung des Ausdrucksmittels Körpersprache und Haltung kann über Tanzunterricht oder verschiedene Sportarten erreicht werden, die der Körperbeherrschung förderlich sind.

Wie kann man sich für weitere Rollen interessanter machen?
Irina Wanka: Ein Schauspieler sollte sich nicht nur auf einen Bereich wie etwa das Theater beschränken, sondern auch für andere Bereiche offen sein: Musicals, Arbeiten vor der Kamera oder beim Rundfunk, Synchronsprechen – der Beruf des Schauspielers hat viele Facetten.

Wo haben speziell freiberufliche Schauspieler Nachholbedarf?
Irina Wanka: Selbstvermarktung ist wichtig: Wie präsentiere ich mich mit einer Homepage potenziellen Auftraggebern? Hinzu kommen bürokratische Fragen: Wie organisiere ich meine Arbeit? Welche Besonderheiten gelten im Sozial-, Steuer- und Urheberrecht? Wie führe ich die Buchhaltung? All das sollten Schauspieler beherrschen, um beruflich erfolgreich zu sein.

Die Arbeitswelt wandelt sich beständig. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit kann eine Möglichkeit sein, sich an veränderte Anforderungen am Arbeitsmarkt anzupassen. Unter Künstlern/-innen ist eine freiberufliche Tätigkeit sogar eher die Regel als die Ausnahme. Viele unterschätzen jedoch die kaufmännischen Herausforderungen. Existenzgründerseminare und vergleichbare betriebswirtschaftliche Fortbildungen liefern eine gute Grundlage. Gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Unternehmen bietet das durchstarten Themenheft „Existenzgründung“, das kostenlos im BiZ oder unter dem folgenden Link erhältlich ist. Online informiert die Bundesagentur für Arbeit außerdem über wichtige Aspekte der Selbstständigkeit. Infos zur Selbstständigkeit Themenheft „Existenzgründung“

Titelseite des Themenheftes Existenz 2015
http://berufsfeld-info.de/durchstarten/tbf/musik-buehne-kunst-kultur