Laufbahnen bei der Bundeswehr

Wichtig in diesem Bereich

  • körperliche Belastungsfähigkeit
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Führungsfähigkeit
  • technisches Verständnis

Soldat sein – das heißt Verantwortung übernehmen, für sich selbst und andere. Außerdem heißt es, mit den eigenen fachlichen Kenntnissen für funktionierende Abläufe bei einem der größten Arbeitgeber Deutschlands zu sorgen.

In den Medien ist meistens dann von der Bundeswehr die Rede, wenn es um Hilfseinsätze in internationalen Krisengebieten geht. Solche Missionen gehören neben der Landesverteidigung zu den wichtigsten Aufgaben der Streitkräfte. Als Fachkraft arbeiten Sie bei der Bundeswehr aber nicht nur an militärischen Zielsetzungen, sondern Sie können auch mit unterschiedlichsten weiteren Aufgaben betraut sein.

In den Medien ist meistens dann von der Bundeswehr die Rede, wenn es um Hilfseinsätze in internationalen Krisengebieten geht. Solche Missionen gehören neben der Landesverteidigung zu den wichtigsten Aufgaben der Streitkräfte. Als Fachkraft arbeiten Sie bei der Bundeswehr aber nicht nur an militärischen Zielsetzungen, sondern Sie können auch mit unterschiedlichsten weiteren Aufgaben betraut sein.

Immer einsatzbereit

Sowohl für Ihre militärischen als auch für viele Ihrer weiteren Aufgaben ist Fitness unerlässlich – durch regelmäßiges Training halten Sie diese aufrecht. Nur eine sehr gute körperliche Verfassung ermöglicht es, den Herausforderungen standzuhalten, die beispielsweise Einsätze im Rahmen von Friedensmissionen mit sich bringen: Bei Hitze und Kälte draußen sein, Patrouillen in schwierigem Gelände durchführen, unregelmäßige Arbeitszeiten – das alles stecken Sie weg, weil Sie perfekt trainiert sind.

Alles im Griff

Neben dem rein militärischen Bereich können Sie in vielen weiteren Feldern tätig sein – von der Instandsetzung und Logistik über den Sanitäts- bis zum Musikdienst. Unabhängig von Ihrem konkreten Einsatzbereich zeichnen Sie sich durch eine strukturierte Arbeitsweise aus. Besonders wichtig ist dies, wenn Sie in der Verwaltung eingesetzt sind: Hier fallen viele organisatorische Aufgaben an – von der Erstellung der Dienstpläne über die Bearbeitung von Krankmeldungen bis zur Materialverwaltung. Auch und gerade im Rahmen der Planung von Einsätzen geht nichts ohne minutiöse Vorbereitung. So müssen hier beispielsweise komplexe logistische Abläufe geplant, organisiert und umgesetzt werden.

Teil der Befehlskette

Klare Hierarchien sind Teil einer funktionierenden Befehlskette. Als Soldat beziehungsweise Soldatin sind Sie nicht nur bereit, Befehle zu empfangen, sondern – nach einer entsprechenden Aus- beziehungsweise Weiterbildung – auch, Befehlsverantwortung zu übernehmen. Ihre psychische Stabilität hilft Ihnen, auch in schwierigen Situationen den Überblick zu behalten und Ihre jeweilige Zielsetzung einerseits und das Wohl Ihrer Untergebenen andererseits nicht aus den Augen zu verlieren. Entscheidungskompetenz benötigen Sie nicht nur im Feld, sondern auch, wenn Sie als Fachkraft in Ihrem jeweiligen Einsatzbereich Kameraden und Kameradinnen anleiten und Aufgaben an sie verteilen.

Vom Fuhrpark bis zur Nachrichtenübermittlung

Technische Hilfsmittel sind fester Bestandteil Ihrer Arbeitswelt – etwa wenn Sie im Sanitätsdienst, in der Flugleitung oder der Nachrichtenübermittlung arbeiten. In diesem Zusammenhang greifen Sie je nach konkretem Tätigkeitsbereich auch auf Informationstechnologie zurück, beispielsweise für Fehlerdiagnosen an militärtechnischem Gerät. Um Ihre Aufgaben auch morgen noch bestmöglich erfüllen zu können, halten Sie sich über technische Neuerungen in Ihrem Tätigkeitsbereich immer auf dem neuesten Stand und prüfen, inwieweit diese Innovationen bei der Erfüllung Ihrer täglichen Aufgaben sinnvoll eingesetzt werden können.

Portrait von André Rauterkus.

André Rauterkus

Die Bundeswehr legt Wert auf Ausbildung und Wissensvermittlung.

Interview mit André Rauterkus, Referatsleiter im Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr

Herr Rauterkus, warum gibt es in der Bundeswehr eine zivilberufliche Aus- und Weiterbildung (ZAW)?
André Rauterkus: Es gibt sehr viele Tätigkeiten für die Soldatinnen und Soldaten in der Bundeswehr, für die man nicht nur eine militärische Ausbildung benötigt, sondern auch eine zivilberuflich anerkannte Ausbildung. Wenn Sie beispielsweise als Soldatin oder Soldat zahlreiche unterschiedliche Fahrzeuge der Bundeswehr warten, reparieren und instand setzen müssen, benötigen Sie eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. Diese Berufsausbildung bekommt man auch über uns.

Welche Zivilberufe können in der Bundeswehr erlernt werden?
André Rauterkus: Insgesamt bieten wir 50 verschiedene Ausbildungsberufe und 50 unterschiedliche Weiterbildungen auf Meisterebene an. Damit decken wir ein breites Spektrum von Berufen ab, die es auch außerhalb der Bundeswehr gibt. Darunter sind medizinische, kaufmännische, gewerbliche, technische und handwerkliche Ausbildungsberufe. Da ist für jeden Menschen etwas dabei. Wird man kein Berufssoldat, dann ist eine zivilberufliche Aus- und Weiterbildung natürlich eine sehr große Chance auf dem zivilen Arbeitsmarkt. Denn die Soldatinnen und Soldaten verlassen die Bundeswehr besser ausgebildet, mit mehr praktischer Erfahrung, Führungsverantwortung, sozialer Kompetenz sowie einer gewissen Stressresistenz.

Warum lohnt sich der Dienst bei der Bundeswehr?
André Rauterkus: Der Weg in die Bundeswehr lohnt sich, da die Bundeswehr einen sicheren Arbeitsplatz bietet, sich fürsorglich um die Menschen kümmert und sehr viel Wert auf Ausbildung und Wissensvermittlung legt. Damit meine ich nicht nur die zivilberufliche Aus- und Weiterbildung, sondern auch andere Weiterbildungen wie beispielsweise die hervorragenden Sprachlehrgänge. Dadurch hat jeder einen Mehrwert durch den Dienst bei der Bundeswehr.

Für Soldatinnen und Soldaten auf Zeit bietet die Bundeswehr neben der militärischen Ausbildung das breit angelegte Programm zur Zivilberuflichen Aus- und Weiterbildung (ZAW). Hierbei können verschiedenste Aus- und Weiterbildungsabschlüsse erworben werden. Diese qualifizieren einerseits für den Dienst, helfen aber andererseits auch dabei, nach dem Ausscheiden aus dem Dienst leichter in das zivile Erwerbsleben einzusteigen. Dabei unterstützt der Berufsförderungsdienst (BFD). Weitere Informationen rund um den „Übergang ins zivile Berufsleben“ bietet das durchstarten Themenheft „Soldaten auf Zeit“, das online oder kostenlos im BiZ erhältlich ist. Themenheft „Soldaten auf Zeit“

Titelseite des Themenheftes Soldaten auf Zeit 2016
http://berufsfeld-info.de/durchstarten/tbf/laufbahnen-bei-der-bundeswehr