Bergbau

Wichtig in diesem Bereich

  • körperliche Belastungsfähigkeit
  • Beobachtungsgenauigkeit
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • handwerkliches Geschick

Wer tief schürft, findet Schätze – oder Rohstoffe, die in den unterschiedlichsten Lebens- und Wirtschaftsbereichen zum Einsatz kommen. Als Fachkraft im Bergbau fördern Sie Wertvolles zutage.

Das Salz auf dem Tisch, das Besteck in der Hand, das Gold am Finger – und die Wärme, die der Heizkörper abstrahlt: Das alles kommt aus der Erde. Der Abbau unterschiedlichster Rohstoffe, von Metallerzen über Salze bis zu Kohle und Erdöl, das ist Ihre Welt als Fachkraft im Bergbau. Mit Erfahrung und Können sind Sie unter Tage oder im Tagebau damit beschäftigt, den Nachschub an Rohmaterialien sicherzustellen.

Das Salz auf dem Tisch, das Besteck in der Hand, das Gold am Finger – und die Wärme, die der Heizkörper abstrahlt: Das alles kommt aus der Erde. Der Abbau unterschiedlichster Rohstoffe, von Metallerzen über Salze bis zu Kohle und Erdöl, das ist Ihre Welt als Fachkraft im Bergbau. Mit Erfahrung und Können sind Sie unter Tage oder im Tagebau damit beschäftigt, den Nachschub an Rohmaterialien sicherzustellen.

Harte Arbeit? Kein Problem!

Die Bedingungen, unter denen beispielsweise Energieträger oder Erze unter Tage gewonnen werden, sind nicht einfach. Dunkelheit, Staub und Hitze gehören zum normalen Arbeitsalltag. Das alles stecken Sie ohne größere Probleme weg, denn diese Arbeitsumstände sind Sie gewohnt. Auch macht es Ihnen wenig aus, über längere Zeit in ermüdender Körperhaltung, etwa im Hocken oder gebückt, Ihre Aufgaben zu erfüllen – Sie sind körperlich fit und können zupacken. Das beweisen Sie beispielsweise auch, wenn schwere Maschinenteile transportiert oder Arbeiten an den Abbauvorrichtungen durchgeführt werden müssen. Je nach konkretem Einsatzbereich sind Sie zudem bereit, im Schichtdienst zu arbeiten.

Schwachstellen erkennen

Eines hat in Ihrem Arbeitsbereich oberste Priorität: die Sicherheit. Sie befolgen alle entsprechenden Richtlinien sehr genau, etwa bei Sprengungen, und führen Ihre Schutzausrüstung ständig mit. Bei sicherheitsrelevanten Arbeiten, beispielsweise der Montage von Stützkonstruktionen, gehen Sie mit großer Sorgfalt und Umsicht vor. Sie begutachten Schächte und Hohlräume intensiv und erkennen so, ob möglicherweise durch falsches oder fehlerhaftes Vorgehen Sicherheitsrisiken gegeben sind. Machen Sie entsprechende Schwachstellen aus, dann kümmern Sie sich umgehend darum, dass diese behoben werden. Beim Sichern und Stützen von Schacht- und Streckenwänden arbeiten Sie häufig im Team mit anderen Fachkräften zusammen.

Vortrieb und Abraum

Da im Bergbau in Bereichen gearbeitet wird, die erhöhte Arbeitsrisiken mit sich bringen, wird kein Arbeitsschritt ohne genauen Plan ausgeführt. An die entsprechenden Planungsvorgaben, zum Beispiel was den Vortrieb oder den Abraum betrifft, halten Sie sich exakt. Ebenso exakt gehen Sie bei der Wartung von technischem Gerät vor: Sie nutzen dafür beispielsweise technische Zeichnungen und Skizzen und befolgen die vorgegebenen Wartungsroutinen. Sind Sie beispielsweise für Sprengungen verantwortlich, dann begutachten Sie den betreffenden Bereich genau, erstellen möglicherweise eine Skizze und einen Ablaufplan und achten bei der Durchführung darauf, dass sich alle Beteiligten präzise an die Planungsdokumente halten.

Per Hand

Viele Arbeitsschritte im Bergbau laufen mittlerweile voll- oder teilautomatisiert ab – doch bei Weitem nicht alle. Manuelles Arbeiten unter Einsatz verschiedener Spezialwerk-zeuge gehört zu Ihrem Arbeitsalltag – und zu Ihren Stärken. Beispielsweise montieren Sie schwere Bauteile an Förderanlagen, führen Probebohrungen durch und bauen Stützelemente ein. Sei es Hammer oder Presslufthammer, Säge oder Schneidbrenner – je nach konkreter Aufgabe setzen Sie die unterschiedlichsten Maschinen und Hilfsmittel ein.

Portrait von Dr. Martin Wedig.

Dr. Martin Wedig

Die Bergbauberufe erfordern ein hohes Maß an technischem Verständnis.

Interview mit Dr. Martin Wedig von der Vereinigung Rohstoffe und Bergbau

Herr Dr. Wedig, wie ist heute die Altersstruktur im Bergbau, und wo entstehen neue Arbeitsplätze?
Dr. Martin Wedig: Da mehrere Bergbauzweige in den letzten zwanzig Jahren Belegschaft abgebaut haben, fehlen die älteren Jahrgänge. Allerdings sind im Gleichklang in diesen Jahren auch weniger Neueinstellungen vorgenommen worden, die zukünftig wohl eher steigen werden – allerdings in moderatem Umfang. Neue Arbeitsplätze entstehen vor allem in den Betrieben des Auslandsbergbaus, der Braunkohle, des Kali- und Steinsalzbergbaus und in allen anderen Bergbauzweigen – mit Ausnahme des Steinkohlebergbaus.

Wie verändern sich die Anforderungen an die Arbeitnehmer im Bergbau?
Dr. Martin Wedig: Die Bergbauberufe fordern ein hohes Maß an technischem Verständnis. Stärker als der „klassische Bergmann“ sind heute maschinen- und elektrotechnische Ausbildungsinhalte gefragt.

Ein Tipp für Arbeitnehmer, die sich in der Branche umorientieren möchten?
Dr. Martin Wedig: Wegen der im Prinzip gleichen Ausbildung von Bergtechnologen können die Beschäftigten von einem Bergbauzweig zum anderen wechseln – zum Beispiel von der Stein- zur Braunkohle oder zu Kalibetrieben. Gleichzeitig besteht für erfahrene Mitarbeiter zunehmend die Chance, auch in der Zulieferindustrie neue Karrieren zu begründen.

Die Arbeitswelt wandelt sich beständig. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit kann eine Möglichkeit sein, sich an veränderte Anforderungen am Arbeitsmarkt anzupassen. Angesichts der kapitalintensiven Technik sind Betriebsneugründungen im Rohstoffbereich natürlich selten. Denkbar ist aber eine freiberufliche Tätigkeit, etwa als Gutachter/in oder Sprengmeister/in – die entsprechende Qualifikation vorausgesetzt. Gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Unternehmen bietet das durchstarten Themenheft „Existenzgründung“, das kostenlos im BiZ oder unter dem folgenden Link erhältlich ist. Online informiert die Bundesagentur für Arbeit außerdem über wichtige Aspekte der Selbstständigkeit. Infos zur Selbstständigkeit Themenheft „Existenzgründung“

Titelseite des Themenheftes Existenz 2015
http://berufsfeld-info.de/durchstarten/tbf/bergbau-2