Auto und Straßen­verkehr

Wichtig in diesem Bereich

  • handwerkliches Geschick
  • technisches Verständnis
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • Kommunikationsfähigkeit

Ob in der Herstellung oder Wartung von Fahrzeugen oder im Straßenbau: Als Fachkraft im Berufsfeld rund um Auto und Straßenverkehr sorgen Sie für Mobilität.

Wenn ein eleganter Sportwagen zum ersten Mal auf der Autobahn beschleunigt oder ein zufriedener Kunde mit seinem Wagen die Werkstatt verlässt, haben Sie als Profi rund um die Herstellung oder Reparatur von Fahrzeugen Ihren Anteil daran. Oder Sie sorgen dafür, dass sich Straßen wie Adern durchs Land ziehen und Mobilität ermöglichen.

Wenn ein eleganter Sportwagen zum ersten Mal auf der Autobahn beschleunigt oder ein zufriedener Kunde mit seinem Wagen die Werkstatt verlässt, haben Sie als Profi rund um die Herstellung oder Reparatur von Fahrzeugen Ihren Anteil daran. Oder Sie sorgen dafür, dass sich Straßen wie Adern durchs Land ziehen und Mobilität ermöglichen.

Mit Hammer und Schraubenschlüssel

Auch wenn elektronische Bauteile zunehmen und computergestütztes Vorgehen immer wichtiger wird: In dieser Arbeitswelt wird nach wie vor handwerklich gearbeitet. In der Fahrzeuginnenausstattung verkleiden Sie beispielsweise Sitze oder Türinnenseiten mit Leder – und nutzen dafür Nadel, Faden und Klebepistole. In der Fahrzeugreparatur- beziehungsweise -wartung beheben Sie mechanische Probleme mit Schraubenschlüssel und Hammer. Sie gehen mit großer Präzision und Sorgfalt vor – besonders dann, wenn Sie an sicherheitsrelevanten Bauteilen wie etwa Bremsen arbeiten. Gleichzeitig können Sie aber auch kräftig anpacken: Im Fahrzeugbau bewegen Sie schwere Bauteile, im Straßenbau befördern Sie beispielsweise die Baumaterialien. Dass hier teilweise im Schichtbetrieb und bei schwierigen Witterungsbedingungen gearbeitet wird, stecken sie weg.

Technik am Laufen halten

Als Fachkraft in der Herstellung von Fahrzeugen steuern und überwachen Sie computergestützte Produktionsanlagen. Treten Probleme auf, greifen Sie schnell ein, ermitteln die Ursache und kümmern sich darum, dass das Problem behoben wird. Die Funktionszusammenhänge der technischen Systeme in den jeweiligen Verkehrsmitteln sind Ihnen vertraut, daher können Sie auch problemlos zusätzliche elektronische Komponenten installieren. In der Reparatur und Wartung von Fahrzeugen nutzen sie computergestützte Messsysteme, um Diagnosen durchzuführen und die Fahrzeugwerte und mögliche Fehlermeldungen aus dem internen Speicher auszulesen. Mit der nötigen Software gehen Sie routiniert um.

Arbeit nach Plan

Im Fahrzeugbau liegen Ihnen zu Beginn die Konstruktionspläne mit Maßen und Angaben vor. Auf dieser Grundlage können Sie sich bereits eine Vorstellung davon machen, wie ein Fahrzeug beziehungsweise ein Bauteil später einmal aussehen wird. Bei der Fertigung entnehmen Sie die Abmessungen aus den Unterlagen und setzen die Vorgaben exakt um. Beim Bau von Verkehrswegen nutzen Sie entsprechende Planungsunterlagen. Anhand der Angaben setzen Sie beispielsweise Straßenbauprojekte um – und tragen so zur Realisierung von kleinen Hofeinfahrten ebenso bei wie zur Erweiterung von langen Autobahnteilstücken.

Erklären und beraten

Im Servicecenter einer Werkstatt bringen Sie nicht nur die Fahrzeuge wieder auf Vordermann, sondern informieren und beraten auch deren Halter in Zusammenhang mit der Reparatur. Wenn Ihnen die Kunden ein Problem erklären, haben diese meist nicht die richtigen Fachbegriffe parat oder können nur begrenzt Auskunft über eine jeweilige Fehlfunktion geben. Als Fachkraft sind Sie es gewohnt, aufmerksam zuzuhören und aus den Angaben eine erste Vermutung über mögliche Ursachen abzuleiten. Sie agieren höflich und zuvorkommend und erläutern den Kunden die Schritte, die bei einer Reparatur durchgeführt werden müssen.

Portrait von Eckehardt Rotter

Eckehart Rotter

Ein großer Innovationstrend ist das vernetzte und automatisierte Fahren.

Interview mit Eckehart Rotter vom Verband der Automobilindustrie (VDA)

Herr Rotter, was ist das Faszinierende an der Automobilindustrie?
Eckehart Rotter: Kein anderes Produkt weckt und befördert so starke Emotionen wie das Automobil: Individuelle Mobilität ist – das zeigen alle wichtigen Märkte – ein „Grundbedürfnis“ der Menschen.

Was sind die aktuellen Trends?
Eckehart Rotter: Die deutsche Automobilindustrie setzt auf eine ganzheitliche Strategie zur Entwicklung einer nachhaltigen individuellen Mobilität. Wir verfolgen das Ziel, die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen, gleichzeitig die Kraftstoffeffizienz neuer Fahrzeuge kontinuierlich zu steigern und damit die CO2-Emissionen im Straßenverkehr weiter zu senken. Der Trend geht dabei ganz klar zu einer konsequenten weiteren Reduzierung der Emissionen bei neuen Modellen, zu noch effizienteren Motoren mit klassischen Antriebsarten und der Entwicklung alternativer Antriebskonzepte – vor allem Elektromobilität, aber auch Hybrid und Wasserstoff. Ein weiterer großer Innovationstrend ist das vernetzte und automatisierte Fahren. Die Digitalisierung bietet der Automobilindustrie große Chancen.

Wo werden künftig Facharbeiter/innen, Techniker/innen und Meister/innen gebraucht?
Eckehart Rotter: Ob in Forschung und Entwicklung, Produktion oder Vertrieb und Marketing: Hervorragende Fachkräfte werden auch zukünftig in allen Bereichen der Automobilindustrie benötigt. Wer vertiefte Fachkenntnisse in IT, Elektronik, Software und Sensorik aufweist, hat noch bessere Berufschancen.

Die Arbeitswelt wandelt sich beständig. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit kann eine Möglichkeit sein, sich an veränderte Anforderungen am Arbeitsmarkt anzupassen. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen können zum Beispiel nach bestandener Meisterprüfung eine eigene Werkstatt gründen. Auch in zulassungsfreien Berufen ist eine Meisterweiterbildung sinnvoll, um neben fachlichem Wissen zusätzlich betriebswirtschaftliches zu erlangen. Gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Unternehmen bietet das durchstarten Themenheft „Existenzgründung“, das kostenlos im BiZ oder unter dem folgenden Link erhältlich ist. Online informiert die Bundesagentur für Arbeit außerdem über wichtige Aspekte der Selbstständigkeit. Infos zur Selbstständigkeit Themenheft „Existenzgründung“

Titelseite des Themenheftes Existenz 2015
http://berufsfeld-info.de/durchstarten/tbf/auto-und-strassenverkehr