Maschinen- und Anlagenbau, Metallbau

Wichtig in diesem Bereich

  • handwerkliches Geschick
  • technisches Verständnis
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • körperliche Belastungsfähigkeit

Sie füllen teils ganze Werkhallen und sind unverzichtbar für die industrielle Produktion: Maschinen und Anlagen. Als Fachkraft stellen Sie Bauteile dafür her oder montieren diese.

In eine Werkzeugmaschine ist ein Stück Metall eingespannt, der Drehmeißel nimmt Schicht für Schicht Material ab, bis schließlich ein Gewinde entsteht. Die Fertigung ist hoch präzise, die Toleranzen sind gering. Als Fachkraft im Arbeitsbereich Maschinen-, Anlagen- und Metallbau übernehmen Sie Aufgaben wie die Arbeit an teilautomatisierten Fertigungsanlagen.

In eine Werkzeugmaschine ist ein Stück Metall eingespannt, der Drehmeißel nimmt Schicht für Schicht Material ab, bis schließlich ein Gewinde entsteht. Die Fertigung ist hoch präzise, die Toleranzen sind gering. Als Fachkraft im Arbeitsbereich Maschinen-, Anlagen- und Metallbau übernehmen Sie Aufgaben wie die Arbeit an teilautomatisierten Fertigungsanlagen.

Umrüsten und montieren

Obwohl viele Produktionsprozesse mittlerweile computergestützt ablaufen, ist für manche Aufgaben nach wie vor manuelle Arbeit unverzichtbar. Beispielsweise kann es zu Ihrem Verantwortungsbereich gehören, die Produktionsanlagen je nach konkretem Werkstück mit unterschiedlichen Werkzeugaufsätzen zu versehen, für die entsprechende Umrüstung nutzen Sie spezielle Werkzeuge. Arbeiten Sie in der Montage von Maschinen oder Metallkonstruktionen, die teilweise auch bei einem Kundenunternehmen erfolgen kann, dann fügen Sie die einzelnen Bauteile geschickt durch Nieten, Verschrauben oder Schweißen zusammen. Auch beim Einbau von Ersatzteilen in reparaturbedürftige Anlagen beweisen Sie, dass Sie keine zwei linken Hände haben.

Komplexe Steuerungen

Moderne Anlagen in der Metallbearbeitung verfügen häufig über ein Steuerungssystem, das auf einer speziellen Programmierung beruht. Es bereitet Ihnen keine Mühe, mit solchen Systemen umzugehen, diese gemäß den Vorgaben für das jeweilige Bauteil zu konfigurieren oder kleine Änderungen an den abgespeicherten Produktionsparametern durchzuführen. Wurde das Produktionsprogramm angestoßen, dann überwachen Sie den Ablauf und greifen bei Bedarf ein. Wartungsaufgaben sowie kleinere Reparaturen an den Anlagen führen Sie selbst durch, bei größeren Reparaturen geben Sie Ihre Beobachtungen an die jeweiligen Experten weiter und erleichtern so die Fehlersuche.

Arbeit nach Vorgaben

Ohne technische Zeichnung, Bauplan oder Konstruktionsvorlage kein Werkstück. Die Nutzung und gegebenenfalls auch Erstellung solcher Unterlagen gehört für Sie zur Arbeitsroutine. Sind Sie im Bereich der Herstellung tätig, dann lesen Sie aus den Vorgaben die vordefinierten Maße und alle sonstigen Angaben ab und übertragen diese in das Steuerungsprogramm der Anlage. Gehört die Konstruktion und Entwicklung von Bauteilen zu Ihren Aufgaben, dann erstellen Sie, vielfach unter Einsatz von Konstruktionssoftware, dreidimensionale, maßstabsgetreue Modelle, in denen Sie alle wichtigen Werte verzeichnen.

Schweres Metall

Häufig arbeiten Sie mit Metall. Die dabei verwendeten Rohlinge und Bleche sind teils schwer und müssen möglicherweise manuell bewegt oder bearbeitet werden – was Ihnen allerdings nichts ausmacht, da Sie körperlich fit sind. Auch haben Sie kein Problem damit, den ganzen Tag über auf den Beinen zu sein, auf wechselnden Baustellen im Rahmen der Montage zu arbeiten und Ihre Aufgaben je nach Bedarf auch in Schichtarbeit zu erledigen – im Gegenteil: Sie schätzen körperlich herausfordernde Tätigkeiten, die Sie regelmäßig zusammen mit Ihren Kollegen bewältigen.

Portrait von Norbert Völker

Dr. Norbert Völker

Software- und Sensorik-Komponenten sind nicht mehr wegzudenken.

Interview mit Dr. Norbert Völker, Referent für Bildungs­politik beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau

Herr Dr. Völker, welche Weiterbildungen sind im Bereich Maschinen- und Anlagenbau sinnvoll?
Dr. Norbert Völker: Die klassischen Weiterbildungen sind nach wie vor der Techniker und der Meister. Vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen genießt der Meistertitel weiterhin eine hohe Anerkennung.

Mit welchen anderen Qualifikationen kann ich mich für den Arbeitsmarkt interessanter machen?
Dr. Norbert Völker: Einen riesigen Bedarf gibt es derzeit für Servicetechniker. Das Thema Dienstleistung wird in unserer Branche immer wichtiger. Das bedeutet: Maschinen- und Anlagenbauer produzieren nicht mehr nur, sondern bieten ihren Kunden den kompletten Service, inklusive Wartung und Reparatur. Dazu brauchen sie Servicetechniker, die nicht nur fachlich sehr fit sind, sondern auch kundenorientiert denken und im Außendienst arbeiten wollen.

Was sind weitere Trends in der Branche?
Dr. Norbert Völker: Aus dem Maschinenbau sind Software- und Sensorik-Komponenten nicht mehr wegzudenken. Dadurch werden die Maschinen und Anlagen immer komplexer. Wer hier arbeitet, muss also Prozesskompetenz mitbringen. Das heißt: Man muss den Überblick über den gesamten Prozess behalten und fachübergreifend mit Kollegen und Kunden kommunizieren können. Technisches Verständnis ist dazu ebenso wichtig wie soziale Fähigkeiten.

Die Arbeitswelt wandelt sich beständig. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit kann eine Möglichkeit sein, sich an veränderte Anforderungen am Arbeitsmarkt anzupassen. In vielen Berufen kann man sich ohne weitere Qualifizierung selbstständig machen. Im zulassungspflichtigen Handwerk muss zuvor eine Meisterprüfung absolviert werden. So können etwa Metallbauer/innen erst als Meister/innen eine eigene Schlosserei oder Reparaturwerkstatt gründen. Gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Unternehmen bietet das durchstarten Themenheft „Existenzgründung“, das kostenlos im BiZ oder unter dem folgenden Link erhältlich ist. Online informiert die Bundesagentur für Arbeit außerdem über wichtige Aspekte der Selbstständigkeit. Infos zur Selbstständigkeit Themenheft „Existenzgründung“

Titelseite des Themenheftes Existenz 2015
http://berufsfeld-info.de/durchstarten/maschinen-anlagen-rohrleitungs-werkzeugbau-2/maschinen-und-anlagenbau-metallbau