Kosmetik, Körperpflege und Wellness

Wichtig in diesem Bereich

  • Handgeschick
  • Kommunikationsstärke
  • Sinn für Ästhetik
  • Kunden- und Serviceorientierung

Im Arbeitsfeld Kosmetik, Körperpflege und Wellness geht es um den ganzen Menschen. Als Fachkraft in diesem Bereich kümmern Sie sich um das Wohlbefinden Ihrer Kunden, um deren Aussehen – oder um beides.

Der Kopf, die Nägel, das Gesicht, der Rücken – nahezu alle Körperpartien verdienen eine besondere Beachtung und Pflege. Das wissen Sie als Fachkraft im Bereich Kosmetik, Körperpflege und Wellness. Je nach konkretem Einsatzbereich behandeln Sie eine oder mehrere dieser Partien und tragen so zu Schönheit und Gesundheit Ihrer Kunden bei.

Der Kopf, die Nägel, das Gesicht, der Rücken – nahezu alle Körperpartien verdienen eine besondere Beachtung und Pflege. Das wissen Sie als Fachkraft im Bereich Kosmetik, Körperpflege und Wellness. Je nach konkretem Einsatzbereich behandeln Sie eine oder mehrere dieser Partien und tragen so zu Schönheit und Gesundheit Ihrer Kunden bei.

Kraft der Hände

Ihre Hände sind in vielen Berufen dieses Arbeitsfeldes Ihr Kapital. Sie wissen genau, wo und wie Sie ansetzen müssen, damit sich beispielsweise bei einer Massage der gewünschte Entspannungseffekt einstellt oder Schmerzen gelindert werden. Wenn Sie im Friseurhandwerk tätig sind, führen Sie Schere, Kamm und Lockenstab sicher, präzise und geschickt und sorgen so für ein modisches Styling Ihrer Kunden. Teils arbeiten Sie auch mit Feingeräten, setzen etwa verschiedene Nagelscheren und Pinzetten ein, wenn Sie sich um die Pflege der Hand- oder Fußnägel Ihrer Kunden kümmern. Und bei allen Arbeitsschritten achten Sie darauf, dass die hygienischen Bestimmungen eingehalten werden.

Beratung und Unterhaltung

Sie arbeiten nah am Menschen und haben Spaß am Kontakt mit wechselnden Kunden, denen Sie auf Wunsch ausführlich die Leistungen vorstellen, die von Ihrem Arbeitgeber beziehungsweise in Ihrem eigenen Betrieb angeboten werden. Viele Kunden schätzen darüber hinaus das persönliche Gespräch als Teil Ihrer Dienstleistung – entsprechend gehen Sie offen auf die Menschen zu, signalisieren die Bereitschaft zum zwanglosen Austausch, ohne dabei aber dem Kunden ein Gespräch aufzudrängen. Damit sich Ihre Kunden schnell gut aufgehoben und individuell betreut fühlen, sprechen Sie sie namentlich an – hier kommt Ihnen Ihr gutes Gedächtnis für Namen und Gesichter zugute.

Blick für den Typ

Haben Ihre Kunden bereits bestimmte Vorstellungen, beispielsweise zu einem Haarschnitt oder einer Nagelbehandlung, dann besprechen Sie diese mit ihnen. Passen die jeweiligen Wünsche zum Typ, setzen Sie sie möglichst präzise um. Sind Sie der Auffassung, dass andere Verschönerungsmaßnahmen dem Kundentyp besser gerecht werden würden, dann machen Sie entsprechende Vorschläge, lassen dann aber natürlich den Kunden entscheiden. Sie weisen außerdem darauf hin, dass gewisse Behandlungen möglicherweise unerwünschte Effekte nach sich ziehen könnten – etwa ein zu opulentes Nageldesign, das sich möglicherweise negativ bei der Arbeitssuche auswirken könnte.

Auf Kunden zugehen

Als Dienstleister gehen Sie umfänglich auf Ihre Kunden ein und orientieren sich in Ihren Serviceleistungen an den jeweiligen Wünschen. Sie wissen: Neben Ihrer eigentlichen Dienstleistung sind ein zuvorkommendes Wesen, ein Lächeln zur rechten Zeit und eine kostenlose Zusatzleistung, zum Beispiel ein Espresso, während der Kunde wartet, für den Erfolg entscheidend. Auch im Hinblick auf Ihre Arbeitszeiten zeigen Sie sich flexibel und orientieren sich an den terminlichen Vorstellungen der Kunden.

Portrait von Monika Ferdinand

Monika Ferdinand

Eine zusätzliche kaufmännische Ausbildung ist von großem Vorteil.

Interview mit Monika Ferdinand vom Bundesverband Deutscher Kosmetiker/innen

Frau Ferdinand, welche Trends gibt es aktuell in der Kosmetikbranche?
Monika Ferdinand: Zwei wichtige Trends sind Naturkosmetik und Wellness. Fundierte Weiterbildungen in diesem Bereich – und nicht nur Kurzzeitausbildungen – stellen eine Investition dar, die sich auszahlt. Auch Ernährungsberatung spielt eine immer wichtigere Rolle. An Produkten beziehungsweise Leistungen wird zum Beispiel auch Permanent Make-up immer stärker nachgefragt. Auch hier ist eine gute Ausbildung notwendig, um die Technik sicher zu beherrschen.

Was wünschen sich die Arbeitgeber/innen der Branche von ihren Mitarbeitern?
Monika Ferdinand: Wer beispielsweise in einer Kurklinik oder Schönheitsfarm arbeitet, benötigt mehr als reine Fachkenntnisse. Erwartet werden auch Teamfähigkeit, ein Verständnis für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge sowie die Fähigkeit, mit Menschen umzugehen. Eine gute Stellung auf dem Arbeitsmarkt hat, wer zur Ausbildung als Kosmetiker/in zusätzlich eine kaufmännische Ausbildung vorweisen kann.

Welche beruflichen Entwicklungschancen gibt es?
Monika Ferdinand: Viele Kosmetiker/innen haben das Langzeitziel der Selbstständigkeit. Auch der berufliche Aufstieg ist möglich, zum Beispiel als Führungskraft in einer Wellnessabteilung, als Chefkosmetiker/in in der Industrie oder als Lehrkraft in einer berufsbildenden Schule oder Weiterbildungseinrichtung. Solche Positionen setzen eine gute Ausbildung, Berufserfahrung und zielgerichtete Weiterbildungen voraus.

Die Arbeitswelt wandelt sich beständig. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit kann eine Möglichkeit sein, sich an veränderte Anforderungen am Arbeitsmarkt anzupassen. Als Friseur/in oder Kosmetiker/in ist es gut möglich, einen eigenen Betrieb zu gründen. Kaufmännische Kenntnisse sind dafür unabdingbar. Diese vermittelt eine Meisterweiterbildung. Im zulassungspflichtigen Friseurhandwerk ist diese auch formal vorgeschrieben. Gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Unternehmen bietet das durchstarten Themenheft „Existenzgründung“, das kostenlos im BiZ oder unter dem folgenden Link erhältlich ist. Online informiert die Bundesagentur für Arbeit außerdem über wichtige Aspekte der Selbstständigkeit. Infos zur Selbstständigkeit Themenheft „Existenzgründung“

Titelseite des Themenheftes Existenz 2015
http://berufsfeld-info.de/durchstarten/hauswirtschaft-kosmetik-hygiene-2/kosmetik-korperpflege-und-wellness