Malerin und Tapeziererin

Jede Farbe wirkt in jedem Raum und auf jedem Untergrund anders.

Designertapeten und innovative Lacke

Susanne Forstmeier (51) hat sich auf die Gestaltung von Wänden und Decken von Innenräumen spezialisiert. Viel Raum nimmt dabei die Beratung von Kunden im Hinblick auf Farbtöne und Materialien ein.

Farbe ist mehr als ein Mittel zum Zweck: Sie erzeugt Stimmungen und beeinflusst Gefühle – und kann sogar körperliche Reaktionen wie eine Veränderung des Blutdrucks bewirken. So ist die Gestaltung von Innenräumen und die damit verbundene Kundenberatung ein Feld, das reichlich Spezialwissen erfordert. Regelmäßige Fortbildungen gehören dazu, da sich im Bereich der Produkte laufend etwas ändert, weiß Susanne Forstmeier. Sie eignete sich im Laufe ihrer Karriere das nötige Fachwissen an, um Kunden kompetent auch zu Themen rund um die Tapezierung zu beraten. „Es vergeht kein Jahr, ohne dass meine Mitarbeiter oder ich bei Seminaren sind“, erzählt die Geschäftsführerin des Haspel Malerbetriebs in Nürnberg. „Oft handelt es sich um Fortbildungen bei Herstellern von Produkten.“

Aktuelles Wissen

In den Schulungen informiert sich Susanne Forstmeier über Themen, die in ihrem Arbeitsbereich aktuell sind. Weil beispielsweise Tapeten wieder im Kommen sind, besuchte sie jüngst ein Seminar, bei dem ein Experte aus der Anwendungstechnik Fragen beantwortete sowie Tipps und Tricks zum Umgang mit neuen Produkten gab. „Statt der klassischen Papiertapeten sind heute oft Designertapeten gefragt, die zum Beispiel mit Schmucksteinen verziert sind“, erläutert Susanne Forstmeier. „Das stellt natürlich auch andere Anforderungen an den Tapezierer.“

Darüber hinaus hält sich die Spezialistin über Innovationen im Bereich Farben und Lacke auf dem Laufenden, etwa über umweltverträgliche Wasserlacke oder über neue Schmucktechniken. Zuletzt besuchte sie etwa ein Seminar, in dem es unter anderem um die Erzeugung metallisch schimmernder Effekte ging.

Flexibel und kundenorientiert

Das Wissen aus den Seminaren ermöglicht es der Malerin und Tapeziererin und ihren Kollegen, den Kunden eine kompetente Beratung zu bieten und ihnen die Orientierung im weiten Feld der Gestaltungsmöglichkeiten zu erleichtern. Die Beratungsgespräche erfolgen im Außendienst, direkt in den Räumen der Kunden, um die Farbe anhand von Farbmustern unter den gegebenen Lichtverhältnissen und im Zusammenspiel mit der Raumgröße beurteilen zu können. „Jede Farbe wirkt in jedem Raum und auf jedem Untergrund anders“, weiß die Expertin. Grundsätzlich gilt es, zwei Aspekte unter einen Hut zu bringen. „Einerseits soll die Bausubstanz erhalten werden, geschützt vor Witterung und Abnutzung. Andererseits verstehen wir uns als Gestalter.“

Am Anfang der praktischen Maler- und Tapezierer-Arbeiten steht immer eine Prüfung des Untergrundes auf Tragfähigkeit. Anschließend bereitet Susanne Forstmeier diesen vor und bringt dann Tapeten oder Wandfarbe an. Schon bei den ersten Schritten ist besondere Sorgfalt gefragt, damit die Farben später haften. In ihrem Beruf gehören umfangreiches Fachwissen sowie kundenorientiertes Denken zu den Anforderungen. Außerdem sind Leistungsbereitschaft und Flexibilität gefordert: „Wohnungen werden von Maklern oft vermittelt, bevor sie leer geräumt sind. Wenn es dann so weit ist, muss alles innerhalb weniger Tage bezugsbereit sein, damit der Mietraum nicht unnötig leer steht.“

Um ihre Kenntnisse noch zu erweitern, hat Susanne Forstmeier zusätzlich eine Weiterbildung zur Maler- und Lackierermeisterin absolviert. Sie plant, sich demnächst im Rahmen von Kursen über den Einsatz von natürlichen Materialien zu informieren, die anstatt herkömmlicher Dispersionsfarben verwendet werden können.

Informationen

Weitere Infos zu diesem Beruf finden Sie im BERUFENET:

http://bfi.plus/4596