Anzeigen­verkäuferin

Die Werbung entwickelt sich rasant. Man muss am Ball bleiben.

Expertin für Anzeigen

Anzeigenverkäuferin Irmgard Ditgens (66) kennt sich mit Werbemitteln und Medienprodukten aus – und sie kennt die Branchen ihrer Kunden. Um auf dem Laufenden zu bleiben, besucht die selbstständige Unternehmerin regelmäßig Fortbildungen.

Irmgard Ditgens ist einen ungewöhnlichen Berufsweg gegangen: Ursprünglich hatte sie eine Ausbildung zur Arzthelferin gemacht – heute ist der entsprechende Abschluss „Medizinische Fachangestellte“. Dann orientierte sie sich beruflich neu und fing als Quereinsteigerin in der Anzeigenabteilung einer Fachzeitschrift für Elektronik an, wurde von einem erfahrenen Kollegen angelernt und arbeitete dort als Werbesachbearbeiterin – das ist in etwa mit der Tätigkeit einer heutigen Kontakterin vergleichbar.

Bis heute hat sie bis zu 20 Fortbildungen zu den Themen Verkauf, Verhandlungsführung, Mediaplanung, Kommunikation, Rhetorik und Menschenführung absolviert. Rund 10.000 Euro Kurskosten kamen im Lauf der Jahre zusammen, woran sich die jeweiligen Arbeitgeber teilweise beteiligten.

Mit viel Erfahrung in die Selbstständigkeit

Nachdem sie in der Anzeigenleitung diverser Verlage und Medienhäuser Erfahrungen gesammelt hatte, machte sie sich 1997 mit dem „Verlagsbüro ID“ selbstständig, das heute in Isernhagen sitzt. Ihre Kunden sind Verlage, die Fach- und Special-Interest-Publikationen herausgeben – online und gedruckt, zu allen möglichen Themengebieten von Gesundheit bis Technik. Zusammen mit ihrem Geschäftspartner und fünf Angestellten kümmert sie sich um deren Anzeigengeschäft.

Sie selbst hat sich dabei voll und ganz auf das Anzeigenmanagement spezialisiert. Das umfasst Marketing, Akquise, Disposition und zum Teil auch die Anzeigenleitung. „In der Mediaberatung habe ich direkt mit den Kunden zu tun“, erläutert sie. „Der Aufbau einer Vertrauensbasis ist im Verkauf immer wichtig. Man muss ehrlich und empathisch auf die Menschen zugehen.“ Mit ihren Kunden kommuniziert sie auch auf Englisch oder Niederländisch – „am Telefon, auf Messen und Kongressen, bei den Kunden vor Ort und natürlich auch per Mail“, sagt sie.

Für das Herzstück der Dienstleistung, die Anzeigenakquise, ist ihrer Meinung nach das Telefon aber bis heute der wichtigste Kanal, um direkt mit neuen Kunden in Kontakt zu treten.

Online, Print, Messeflächen

Zu den Werbeträgern und -medien, die sie mit verantwortet, gehören Print- und Onlinezeitschriften, Newsletter, Onlinewerbung auf den Verlagswebseiten sowie Messeflächen. „Mein Beruf hat sich wegen der neuen medialen Vielfalt verändert“, sagt Irmgard Ditgens. Die akquirierten Anzeigenkunden berät sie zu möglichen Werbemitteln und passenden Redaktionsinhalten, behält die Termine im Auge und betreibt Kundenpflege und das Neugeschäft gleichermaßen.

Am späten Nachmittag, wenn der direkte Kundenkontakt allmählich nachlässt, erarbeitet sie crossmediale Angebote und Vorschläge für die Anzeigenkunden. Ihre Mitarbeiterinnen in der Anzeigendisposition haben stets die Termine im Blick, von der Auftragsbestätigung bis zum Handling der Druckerunterlagen über die Rechnungslegung und die Streuung der Anzeigen im Heftplan – ganz so, wie es mit den Auftraggebern vereinbart wurde.

Die Anzeigenverkäuferin kennt sich nicht nur mit den Produkten ihrer Kunden sowie den jeweiligen Branchen aus, sondern hält ihr Wissen auch im Hinblick auf Werbe- und Marketingmittel und den Werbemarkt auf dem neuesten Stand. „Die Werbung entwickelt sich rasant. Man muss am Ball bleiben“, betont sie. Regelmäßige Schulungen für sie selbst und ihre Mitarbeiterinnen sind daher selbstverständlich.

Informationen

Weitere Infos zu diesem Beruf finden Sie im BERUFENET:

http://bfi.plus/7070