Anpassungs­qualifizierung: Suchmaschinen­marketing

Es ist wichtig, dass auch die sozialen Medien mit eingebunden werden.

Webseiten nach vorn bringen

Katharina Knaak (36) weiß, mit welchen Mitteln sie die Webseiten ihrer Kunden so optimieren kann, dass sie bei den Suchmaschinen auf den vorderen Plätzen landen – dank einer Weiterbildung.

Möglichst weit vorn im Ranking einer Internetsuchmaschine zu landen – das ist auch für Wirtschaftsunternehmen ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Die ausgebildete Veranstaltungskauffrau Katharina Knaak hilft den Firmenkunden der SEM SEO GmbH in Berlin dabei, ihre Seiten so zu gestalten und zu optimieren, dass sie von den Suchmaschinen sicher gefunden werden. „Weil ich immer wieder neue Seiten betreue, lerne ich auch ganz unterschiedliche Branchen kennen“, erzählt die 36-Jährige.

Zu ihrer heutigen Tätigkeit kam sie auf Umwegen: Nach ihrer Ausbildung hatte sie unter anderem auf einem Kreuzfahrtschiff gearbeitet und schließlich durch Zufall ihren heutigen Arbeitgeber kennengelernt, der ihr einen Job im Unternehmen anbot. „Voraussetzung dafür war allerdings, dass ich eine passende Weiterbildung absolviere“, erzählt sie. Also meldete sie sich an der AFS Akademie in Berlin zu einer sechsmonatigen Fortbildung zum Thema „Search Engine Optimization“ (SEO), also Suchmaschinenoptimierung, an.

Viel Fernunterricht

Die Schulung fand größtenteils per Fernunterricht statt. Katharina Knaak lud sich alle Unterlagen aus dem Internet herunter und bearbeitete sie zu Hause. Zudem fand einmal pro Monat eine Schulung vor Ort statt. Die Fortbildung beinhaltet sechs Module: SEO-Basics, Keywords, On-Page-Optimierung, Off-Page-Optimierung, Webanalyse & Tools sowie Marketing & Mobile. Rund 15 bis 20 Stunden musste sie wöchentlich dafür aufbringen. „Den Großteil habe ich am Wochenende und Abend gelernt und außerdem die Arbeitswege mit der Bahn genutzt“, erzählt sie.

Besonders gefiel ihr das Praxisprojekt, in dem die Teilnehmer eine eigene Webseite gestalteten. Davon profitiere sie heute in ihrem Berufsalltag, sagt sie: „Wenn man eine Seite von A bis Z selber aufgestellt hat, kann man die Webseiten der Kunden viel besser beurteilen.“

Neben der Suchmaschinenoptimierung wurden in der Weiterbildung auch Marketingmaßnahmen erläutert. „Dazu zählten zum Beispiel Google Adwords oder die Vernetzung mit sozialen Netzwerken“, erzählt sie. Soziale Netzwerke nutzte sie auch, um sich mit den Referenten und anderen Teilnehmern auszutauschen. Die Kosten von 4.900 Euro übernahm ihr Arbeitgeber.

Seiten optimieren, Stichwörter analysieren

In dem Unternehmen ist immer ein Mitarbeiter für einen Kunden zuständig. Wenn Katharina Knaak ein Kundenunternehmen betreut, dann begutachtet sie zunächst den bestehenden Webauftritt und erstellt auf dieser Grundlage ein Konzept. „Wenn die Seite technische Probleme hat, beginnen wir mit einer On-Page-Optimierung. Wenn sie inhaltlich noch nicht mit den richtigen Suchmaschinen verknüpft ist, machen wir dagegen eine Keyword-Analyse“, erklärt sie. Damit die Suchmaschinen auf die Texte der Webseite anspringen, macht Katharina Knaak den Textern genaue Vorgaben – etwa dazu, welche Schlagwörter sie wie gewichten sollen.

Sind alle erforderlichen Maßnahmen getroffen, beginnt das monatliche Marketing. „Es ist wichtig, dass immer neue Texte hinzukommen, die Seite verlinkt wird und auch die sozialen Medien mit eingebunden werden“, erläutert sie. Wie man das optimal macht, hat sie ebenfalls in ihrer Weiterbildung gelernt.

Neben dem Fachwissen sind in ihrem Beruf vor allem Kreativität und Flexibilität gefragt – und zudem auch die Bereitschaft, sich immer wieder auf neue technische Entwicklungen einzustellen.

Informationen

Finden Sie Bildungsangebote in Ihrer Nähe im KURSNET:

http://bfi.plus/14448