Religion und Kirche

Kirchenfenster

Die Arbeitswelt im Überblick

Nicht nur Priester oder Imame arbeiten im Bereich Religion und Kirche: Diese Arbeitswelt bietet viele weitere berufliche Möglichkeiten, etwa an Schulen oder bei Sozialverbänden. Wie steht es um die Beschäftigungsperspektiven? Welche neuen Trends gibt es?

Religion ist ein wichtiger Faktor in unserer Gesellschaft. Sowohl Christentum als auch Islam, Judentum und die weiteren Religionsgemeinschaften in Deutschland brauchen gut ausgebildete Hochschulabsolventen und -absolventinnen, die Experten für die unterschiedlichen Glaubensvorstellungen sind und ihr Wissen an andere Menschen weitergeben.

Die Lesung und Interpretation religiöser Texte und Bücher, etwa der Bibel, der Thora oder des Koran, nimmt einen wichtigen Teil deiner Arbeitszeit in Anspruch. Im Bereich Religionspädagogik erörterst du Fragen des Glaubens und der Ethik mit deinen Schülern und erarbeitest Ansätze, wie man den Glauben in die Gesellschaft und das persönliche Leben integrieren kann. Als Geistlicher – etwa als Evangelische Pfarrerin oder Rabbiner – bereitest du die Menschen auf religiöse Zeremonien und Feste wie Hochzeit, Kommunion, Konfirmation oder Bar-Mizwa vor. Dazu gehören jeweils auch Vorgespräche mit den Angehörigen, dem Brautpaar oder den Eltern. Dein Rat ist jedoch nicht nur in Glaubensdingen gefragt. Vielmehr stehst du deinen Gemeindemitgliedern auch bei persönlichen Problemen zur Seite.

Wenn du dagegen in der Religionsforschung etwa an einer Hochschule arbeitest, sichtest du Literatur und verfasst wissenschaftliche Beiträge – zum Beispiel darüber, welche Gemeinsamkeiten und welche Besonderheiten es in den Weltreligionen gibt und wie man den interreligiösen Dialog verbessern kann. Auch die Lehre, also die Ausbildung der Studierenden, gehört dann zu deinem Berufsalltag.

Für die Arbeit in einem religiösen und kirchlichen Umfeld solltest du nicht nur einen starken Bezug zum Glauben, sondern auch großes Interesse an Menschen mitbringen. Insbesondere Einfühlungsvermögen und Kommunikationsstärke sind gefragt, aber auch Verschwiegenheit und ein stabiler Charakter, da man oft mit schweren Schicksalen konfrontiert ist. Ebenso sollte man in dieser Arbeitswelt Verantwortungsbewusstsein und die Fähigkeit mitbringen, über den eigenen Tellerrand zu blicken. Denn egal, welcher Glaubensrichtung du angehörst: Stets sollte es dein Ziel sein, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Religionsgemeinschaften zu fördern. Auch wenn du als Wissenschaftler/in oder Journalist/in tätig bist, musst du vorurteilsfrei und objektiv vorgehen.

Die Zahl der Mitglieder der evangelischen und der katholischen Kirche ist in den letzten Jahrzehnten spürbar zurückgegangen, was auch nicht ohne Auswirkung auf die Kirchensteuern blieb. Eine Folge davon ist, dass Kirchengemeinden zusammengelegt wurden und die Zahl der Beschäftigten zurückging. Nichtsdestotrotz gibt es einen Bedarf an Hochschulabsolventen und -absolventinnen, und das quer durch alle Konfessionen. In manchen Bereichen kann man sogar von einem Priestermangel sprechen.

Neben den klassischen Tätigkeiten in Kirchen, Moscheen oder Synagogen ergeben sich Berufschancen in den sozialen Einrichtungen der Religionsgemeinschaften. Im Medienbereich sowie bei Verbänden, Parteien oder Unternehmen werden ebenfalls Fachleute für religiöse Fragen gesucht. Zurzeit sind beispielsweise Islamwissenschaftler/innen gefragte Experten, um die Krisen im Nahen Osten zu erklären, in deren Folge sich der Terrorismus weltweit ausgebreitet hat. Darüber hinaus können Akademiker/innen dieses Bereichs auch in der Lehre und Forschung an Hochschulen und Instituten sowie im Öffentlichen Dienst Arbeit finden.

Aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen haben natürlich auch Auswirkungen auf diese Arbeitswelt. So sind beispielsweise angesichts der Fluchtbewegungen nach Europa Geistliche aller Religionsgemeinschaften gefordert, den geflüchteten Menschen Unterstützung zu bieten, die Neuankömmlinge in ihre Gemeinden zu integrieren und auch den zahlreichen Ehrenamtlichen unter die Arme zu greifen. Ein anderes Beispiel: Seit einiger Zeit bemühen sich die Kultusministerien darum, einen bekenntnisorientierten Religionsunterricht für Muslime zu ermöglichen. Mehrere Bundesländer bieten dies bereits an, andere Länder haben zumindest Pilotversuche gestartet. Noch fehlt es jedoch an entsprechend qualifizierten islamischen Pädagogen und Pädagoginnen. Deutschlandweit gibt es bereits mehrere Zentren für Islamische Studien, die diese akademischen Fachkräfte ausbilden. <<

Portraitaufnahme von Prof. Dr. Christoph Bochinger

Interview mit Prof. Dr. Christoph Bochinger, Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft an der Universität Bayreuth

Vertieftes Verständnis von Kulturen

Herr Bochinger, welche Anforderungen werden im Bereich Religionswissenschaft an Berufseinsteiger gestellt?
Christoph Bochinger: Zum einen brauchen Berufseinsteiger gute Kenntnisse und ein vertieftes Verständnis von verschiedenen Kulturen und Religionen, die sich innerhalb und außerhalb von Europa befinden. Darüber hinaus sind ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit, Sprachgewandtheit und ein sicherer Umgang mit Konfliktsituationen sehr wichtig. Auch fundierte Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil: Viele Religionswissenschaftler/innen arbeiten später als Vermittler zwischen unterschiedlichen Kulturen und Religionen, zum Beispiel im Bereich der Migrationsarbeit.

In welchen Bereichen können die jungen Akademiker/innen arbeiten?
Christoph Bochinger: Für Religionswissenschaftler bieten sich viele Möglichkeiten: Sie können in den Medien, im Verlagswesen, im Kultur- und Veranstaltungsmanagement oder in der Erwachsenenbildung arbeiten. Zudem gibt es auch bei internationalen Organisationen, in der Entwicklungsarbeit sowie im Beratungs- und Sachverständigenbereich staatlicher und nicht staatlicher Stellen hervorragende Tätigkeitsfelder.

Welche Branchentrends stellen Sie fest?
Christoph Bochinger: Es gibt einen wachsenden Bereich von Beratungs- und Sachverständigenstellen für interkulturelle Arbeit und Migrationsarbeit. Dadurch ist auch der Bedarf an Vermittlern zwischen Kulturen beziehungsweise Religionen in Deutschland gewachsen. <<

Die Anforderungen für eine hauptberufliche Tätigkeit in einer Bildungsstätte umfassen neben pädagogischen Qualifikationen auch Managementkompetenzen. Insbesondere trifft dies auf die Personalauswahl und -begleitung sowie die Mittelakquisition, -verwendung und -abrechnung zu. Hinzu kommen Kompetenzen wie Eigenverantwortlichkeit, ausgeprägte Kooperationsbereitschaft, Flexibilität und Kommunikationsstärke. Bei unseren freien Mitarbeitenden setzen wir neben fundierten fachlichen Kenntnissen entsprechende methodische und didaktische Fähigkeiten voraus.

In der Kultusgemeinde arbeiten Menschen in vielen verschiedenen Bereichen, vom Erziehungswesen über die Verwaltung bis zur Sozialen Arbeit. Dafür ist die jeweilige fachliche Qualifikation Voraussetzung. Entscheidend ist aber, dass sich die Mitarbeitenden mit der Religion identifizieren, ein Bewusstsein für die Anliegen der jüdischen Gemeinschaft haben und Einfühlungsvermögen für die Menschen in unserer Gemeinde mitbringen. Die religiöse Zugehörigkeit ist nicht erforderlich.

Ein theologisches bzw. religionswissenschaftliches Studium ist Voraussetzung für eine Lektoratstätigkeit im Fachbereich Theologie. Zudem sollte man bereits während des Studiums erste Erfahrungen im Verlagswesen gesammelt haben. Wichtig ist für uns, dass sich der Bewerber mit den Themen identifizieren kann, die Zielgruppe kennt und mit dem Leben innerhalb der Kirche und Gemeinde vertraut ist. Zuerst absolviert man ein Volontariat, bei dem man das „Büchermachen“ lernt, anschließend kann es über die Lektorassistenz bis hin zum Lektor weitergehen.

Für die Berufe in dieser Arbeitswelt können im späteren Berufsleben beispielsweise folgende fachliche Kenntnisse gefragt sein:

  • Ethik
  • Jugend- und Erwachsenenbildung
  • Kultur-, Regionalwissenschaften
  • Philosophie
  • Religionsgeschichte
  • Religionswissenschaften
  • Theologie

Für die Berufe in dieser Arbeitswelt können im späteren Berufsleben beispielsweise folgende persönliche Anforderungen an dich gestellt werden:

  • analytische Arbeitsweise
  • Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • Präsentationsfähigkeit
  • psychische und emotionale Stabilität (z.B. Sterbende begleiten)
  • Überzeugungsfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Verschwiegenheit
http://berufsfeld-info.de/abi/tbf/religion-und-kirche