Personal­wesen und Personal­dienst­leistung

Bewerbungsmappe

Die Arbeitswelt im Überblick

Die besten Fachkräfte für die jeweiligen Aufgaben zu finden ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Hier erfährst du mehr über Trends und Beschäftigungsperspektiven im Personalbereich.

Sie sitzen an der Schnittstelle zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Akademiker/innen im Personalbereich behalten sowohl den Personalbedarf der Unternehmen als auch das Angebot am Arbeitsmarkt im Auge. Je nach Einsatzgebiet planen und organisieren sie die Personalentwicklung, vermitteln Arbeitskräfte oder bieten Beratung an.

Personalreferenten und -referentinnen in Unternehmen schreiben Stellen aus, rekrutieren Arbeitskräfte, planen deren Einsatz, organisieren Weiterbildungen und führen Mitarbeitergespräche. In der Personaldienstleistungsbranche vermittelst du Arbeitskräfte an andere Unternehmen. Arbeitsvermittler/innen bei den Agenturen für Arbeit unterstützen Unternehmen bei der Suche nach passenden Arbeitnehmern oder helfen den Menschen bei der Arbeits- und Ausbildungsplatzsuche.

In dieser Arbeitswelt benötigt man Fachwissen in Bereichen wie Arbeitsrecht, Psychologie und Betriebswirtschaft. Wichtige personale Kompetenzen sind Entscheidungsfreude, ein analytisches Denkvermögen und insbesondere Kommunikationsstärke. Angesichts des internationaler werdenden Arbeitsfelds gewinnen auch Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen an Bedeutung.

Nicht zuletzt braucht man Einfühlungsvermögen, um auch in schwierigen Situationen den richtigen Ton zu treffen und angemessen zu handeln. So können Entlassungen zu den Aufgaben im Personalwesen gehören. Oder man muss Mitarbeitern erklären, dass man ihre Aufstiegs- oder Gehaltswünsche nicht erfüllen kann. Arbeitsvermittler/innen können Arbeitsuchenden manchmal keine oder nicht die gewünschte Stelle vermitteln. Solche Gespräche sind nicht immer leicht zu führen und können für beide Seiten belastend sein.

Unternehmen aller Branchen kommen ab einer gewissen Größe nicht mehr ohne Personalfachkräfte aus. Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnen sich außerdem bei Personaldienstleistern – also zum Beispiel bei Zeitarbeitsfirmen oder bei privaten Beratungsagenturen, die Unterstützung bei der Suche und Auswahl von hoch qualifizierten Fach- und Führungskräften anbieten. Auch der Öffentliche Dienst und insbesondere Jobcenter und Agenturen für Arbeit bieten berufliche Perspektiven. Zudem besteht die Möglichkeit zur Selbstständigkeit, beispielsweise als Personal- und Unternehmensberater/in oder als privater Coach.

Dr. Jens Stephani, Experte der Bundesagentur für Arbeit, berichtet über die Beschäftigungssituation: „Insgesamt hat sich dieses Arbeitsmarktsegment in den vergangenen Jahren positiv entwickelt. Grundsätzlich hängt die Entwicklung in diesem Teilberufsfeld stark mit der wirtschaftlichen Entwicklung zusammen."

Ob ein Unternehmen zukunftsfähig ist, hängt nicht nur von Zahlen und Bilanzen, sondern auch von einer langfristigen Personalplanung ab. Fachlich hoch qualifizierte Mitarbeiter/innen werden zunehmend per E-Recruiting, also mithilfe von digitalen Jobbörsen und sozialen Netzwerken gefunden. Ein weiterer Trend ist das „Crowdworking“, also das projektbezogene Rekrutieren und Koordinieren von freiberuflichen Spezialisten aus aller Welt über spezielle Portale im Internet.

Angesichts des demografischen Wandels und des drohenden Fachkräftemangels wird im Personalwesen auch nach innovativen Konzepten gesucht, um das Potenzial sämtlicher Arbeitskräfte voll zu nutzen, beispielsweise von jungen Frauen, älteren Fachkräften, berufstätigen Eltern, Migranten und geflüchteten Menschen. Weibliche Führungskräfte können beispielsweise von Mentoring-Programmen profitieren, Ältere von flexiblen Arbeitszeitmodellen, Geflüchtete von betriebsinternen Sprachkursen und speziellen Ausbildungs- und Integrationsangeboten. Arbeitskräfte mit Kindern unterstützt man vor allem mit einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Unternehmen, die beispielsweise eine Betriebs-Kita einrichten, erleichtern jungen Vätern und Müttern nicht nur die Rückkehr ins Arbeitsleben nach einer familiären Auszeit. Sie profitieren ebenso von weniger gestressten Mitarbeitern und positionieren sich nicht zuletzt als attraktive Arbeitgeber. <<

Portrait von Katharina Heuer

Interview mit Katharina Heuer, Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP)

Digital und global vernetzt

Frau Heuer, welche Branchentrends gibt es?
Katharina Heuer: Die digitale Transformation prägt das Personalmanagement ebenso wie der demografische Wandel. Unternehmensprozesse laufen zunehmend automatisiert und digitalisiert ab – das gilt auch für den Bereich Human Resources, also HR. Zudem sind die Veränderungen in den Belegschaften unübersehbar: Altersgemischte Teams und unterschiedliche kulturelle Hintergründe stellen besondere Anforderungen an die Führung. HR-Verantwortliche sind gefordert, diese Umbrüche aktiv zu begleiten. Es geht darum, in einer vernetzten und globalisierten Welt Vielfalt und Veränderungen erfolgreich zu managen.

Welche Voraussetzungen sollten Interessenten mitbringen?
Katharina Heuer: Personalmanager sind Mittler zwischen den Unternehmens- und Mitarbeiterinteressen. Sie haben eine gestaltende und Kultur stiftende Rolle. Im Personalmanagement arbeiten Menschen der unterschiedlichsten Disziplinen zusammen: von Betriebswirten über Psychologen, Pädagogen und Juristen bis hin zu Ingenieuren. Eines haben alle gemeinsam: den Spaß am Umgang mit Menschen.

Wer sich für den Bereich Personal interessiert, sollte bereits im Studium den Fokus auf Personal- oder Organisationsmanagement legen. Zudem sollte jeder die Chance nutzen, unterschiedliche Personalbereiche im Rahmen eines Praktikums oder als Werkstudent kennenzulernen. Gute Kommunikationsfähigkeit, Offenheit für vielseitige Fragestellungen, arbeitsrechtliches Verständnis sowie unternehmerisches Denken und das Interesse, etwas für und mit Menschen zu machen, runden das Profil ab. Später steht der Weg in Richtung Experten- oder Führungslaufbahn offen.

Bei uns haben Absolventen aus unterschiedlichen Fachrichtungen eine Chance: Wirtschaftswissenschaftler, Juristen, Pädagogen oder Psychologen. Uns geht es eher um das Gesamtpaket: Wir suchen kommunikationsstarke Persönlichkeiten mit praktischen fachlichen Vorerfahrungen und Lust, im Personalbereich bei DATEV etwas zu gestalten. Nach einem Einstieg sind vielfältige Karrieremöglichkeiten offen, sowohl als fachlicher Experte aber auch in Richtung Führung.

Junge Akademiker finden bei uns Einstiegsmöglichkeiten mit vielfältigen Aufgabengebieten, denn Consultants kümmern sich sowohl um Unternehmen als auch um Mitarbeiter im Kundeneinsatz und um Bewerber. Neben verschiedenen Ausbildungsberufen wie beispielsweise Personaldienstleistungskaufmann bieten wir ein duales Studium mit Schwerpunkt Dienstleistungsmanagement oder -marketing. Die Förderung der Mitarbeiter über unsere eigene Business School hat eine wichtige Bedeutung bei Randstad, und häufig werden Führungskräfte aus den eigenen Reihen rekrutiert.

Für die Berufe in dieser Arbeitswelt können im späteren Berufsleben beispielsweise folgende fachliche Kenntnisse gefragt sein:

  • Arbeitsrecht
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Bewerberauswahl, -beurteilung
  • Controlling
  • Kalkulation
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Organisationsentwicklung
  • Personalbeschaffung
  • Personalentwicklung
  • Personalplanung
  • Personalwesen
  • Sozialrecht
  • Sozialversicherungsrecht

Für die Berufe in dieser Arbeitswelt können im späteren Berufsleben beispielsweise folgende persönliche Anforderungen an dich gestellt werden:

  • analytische Arbeitsweise
  • Einfühlungsvermögen
  • Kommunikationsstärke
  • Kooperationsfähigkeit
  • Kundenorientierung
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Selbstorganisation
  • Teamfähigkeit
  • Überzeugungsfähigkeit
  • Verhandlungsgeschick
http://berufsfeld-info.de/abi/tbf/personalwesen-und-personaldienstleistung