Marketing und Werbung

Verkaufsaktion, 1000 Euro geschenkt bei einem Kauf ab 4000 Euro

Die Arbeitswelt im Überblick

Experten aus dem Bereich Marketing und Werbung sind stets auf der Suche nach innovativen Wegen, um Kunden von ihren Produkten zu überzeugen. Wie gestaltet sich der Arbeitsmarkt in diesem Berufsfeld? Welche Trends sind wichtig?

Hochschulabsolventen und -absolventinnen dieser Arbeitswelt setzen Produkte ins rechte Licht und kurbeln so die Umsätze der Unternehmen an. Sie arbeiten Konzepte für Marketing- und Werbemaßnahmen aus, kümmern sich um deren Umsetzung in Form von Anzeigen und Spots und evaluieren die Wirksamkeit von Kampagnen. Häufig sind sie als Ansprechpartner für die Kunden gefragt.

In jedem Fall ist in dieser Arbeitswelt dein Planungs- und Organisationstalent gefordert, denn du musst Aufgaben an Mitarbeiter/innen und externe Dienstleister vergeben und dabei verbindliche Termine im Auge behalten. Insbesondere wenn du selbst Werbung erstellst, zum Beispiel als Werbetexter/in oder Art-Direktor/in, brauchst du darüber hinaus sehr viel Kreativität und ein Gespür dafür, wie du deine Zielgruppe am besten ansprichst und erreichst. Außerdem solltest du in vielen Berufen dieser Arbeitswelt gut mit Zahlen umgehen können, etwa wenn du als Marketingleiter/in für den wirtschaftlichen Erfolg eines Projekts verantwortlich bist oder wenn du als Marktforscher/in Umfragedaten statistisch auswertest.

Für alle Bereiche der Arbeitswelt Marketing und Werbung gilt zudem: Ohne ausgesprochene Kommunikations- und Präsentationsstärke geht es nicht – ob du nun einem potenziellen Kunden die Idee für eine neue Werbekampagne vorstellst, mit Druckereien und anderen Geschäftspartnern über die Kosten eines Auftrags verhandelst oder als Fundraiser/in potenzielle Geldgeber davon überzeugen willst, für eine gute Sache zu spenden.

Die Absolventen und Absolventinnen dieser Arbeitswelt sind zum Beispiel in Werbe- und Marketingagenturen oder in der Marktforschung gut aufgehoben. Darüber hinaus beschäftigen fast alle Unternehmen und Organisationen, unabhängig von der Größe oder der jeweiligen Branche, eigene Experten für ihre Marketingabteilungen. Die Arbeitsmarktchancen in diesem Berufsbereich werden also weniger von der Entwicklung einer konkreten Branche als vielmehr von der allgemeinen Wirtschaftslage bestimmt. Ist diese gut, werden mehr Marketingexperten beschäftigt und es gibt mehr Aufträge für Werbe- und Marktforschungsinstitute.

„Insgesamt handelt es sich bei Marketing und Werbung um ein wachsendes Arbeitsfeld mit tendenziell steigender Arbeitskräftenachfrage“, erklärt Dr. Jens Stephani, Experte der Bundesagentur für Arbeit. „Der Berufseinstieg gestaltet sich aber aufgrund der großen Beliebtheit des Arbeitsfeldes oftmals nicht ganz einfach, denn die Konkurrenz um freie Stellen ist groß. Absolventen, die in dieses Berufsfeld einsteigen möchten, brauchen also ein hohes Maß an Eigeninitiative und sollten schon während des Studiums entsprechende Kontakte knüpfen."

Der Trend hin zu digitalen Medien und zum Internet als wichtigstem Kommunikationsmedium hat weitreichende Auswirkungen auf diese Arbeitswelt: Zum einen gehen die Werbeeinnahmen bei Zeitungen, Zeitschriften und anderen gedruckten Medien seit Jahren zurück. Das Wachstum im Online-Segment – etwa im Bereich Display-Werbung für Smartphones und bei Instream-Audiowerbung – konnte diese Verluste nicht vollständig ausgleichen. Zum anderen eröffnen sich über das Netz viele neue Möglichkeiten, Informationen zu gewinnen. Firmen nutzen etwa soziale Netzwerke, um mehr über die Meinung der Verbraucher zu bestimmten Produkten herauszufinden.

Auch das Umfeld für Marketingkampagnen hat sich verändert. Besonders zielgerichtete und kreative Kampagnen verbreiten sich im Netz heute quasi von selbst, indem sie von den Nutzern an Freunde weitergegeben werden – auf diesen Effekt setzt das sogenannte „virale Marketing“.

Der digitale Wandel stellt auch die Marktforschung vor neue Herausforderungen. Weil immer mehr Menschen Serien oder Filme über das Netz streamen, verliert beispielsweise die herkömmliche Fernseh-Einschaltquote an Aussagekraft. Marktforscher/innen müssen neue Methoden entwickeln, um im Internetzeitalter die Reichweite der Sendungen zu messen. Ein anderes wichtiges Thema in der Branche ist der Datenschutz. Marktforschungsunternehmen sind gefordert, verantwortungsbewusst mit sensiblen Kundeninformationen umzugehen. Denn die Menschen sind heute sehr vorsichtig, wenn es darum geht, am Telefon oder im Internet persönliche Daten anzugeben. <<

Portraitaufnahme von Michael Bernecker

Interview mit Prof. Dr. Michael Bernecker, Geschäftsführer Deutsches Institut für Marketing

Praxiserfahrung wichtig

Herr Professor Bernecker, welche Trends gibt es in der Branche?
Michael Bernecker: Marketing ist sehr schnelllebig. Derzeit absolut im Trend ist alles, was sich mit Digitalisierung auseinandersetzt. Parallel dazu setzen sich viele Fachkollegen in Theorie und Praxis mit der Emotionalisierung von Marketing auseinander. Mit neuen Medien wie Web 2.0 sollte man sich daher sehr gut auskennen, um herauszufinden, welche aktuellen Trends fürs Marketing sinnvoll sind.

Welche Anforderungen müssen Bewerber erfüllen?
Michael Bernecker: Studierende können eine Vertiefung im Marketing wählen, um bereits die wichtigsten Marketinginstrumente kennenzulernen. Noch wichtiger ist allerdings Praxiserfahrung. Erst hier lernt man das methodische Arbeiten: Marketingmaßnahmen ausarbeiten, präsentieren, durchführen.

Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es?
Michael Bernecker: Man kann Projektleiter werden und für verschiedene Marken oder Kunden arbeiten. Produktmanager entwickeln ein bestimmtes Produkt weiter. Mit viel Erfahrung ist es auch möglich, Marketingleiter zu werden. <<

Bei Bewerbern aus werbefachlichen oder betriebswirtschaftlichen Fächern mit Schwerpunkt Marketing achten wir auf ein zügiges Studium mit gutem Abschluss. Kenntnisse in Projektmanagement sind wünschenswert. Wer im Marketing arbeiten will, sollte einsatz- und kommunikationsbereit sein und Kreativität mitbringen. Überzeugungs- und Durchsetzungsvermögen sowie vernetztes Denken und Handeln sind wichtig, ebenso eine analytische Arbeitsweise und Teamfähigkeit. Im internationalen Umfeld sind verhandlungssichere Englischkenntnisse und Mobilität erforderlich.

Als wachsendes Unternehmen suchen wir für unsere Zentrale vor allem Menschen, die Lust haben, mit anzupacken, und Spaß an vielfältigen Aufgaben haben. Große Chancen bieten sich denen, die sich eher als Allrounder verstehen und alle Facetten des Marketings erleben wollen. Das reicht vom Flyer über Budgetoptimierung und Marktforschung bis hin zur Markenentwicklung. Lernen und Machen stehen in der dynamischen Systemgastronomie im Vordergrund. Bei uns sollte man seine Karrierechancen nicht nur vom Titel, sondern mehr von der Übernahme von Verantwortung abhängig machen.

Hochschulabsolventen, die sich für einen Job im Marketing interessieren, haben die Wahl, direkt bei einem Unternehmen oder bei einer Agentur einzusteigen. Zudem gilt es auch abzuwägen, ob man sich auf ein bestimmtes Thema fokussieren (Online, Sponsoring, Events, Media etc.) oder lieber themenübergreifend agieren möchte. Wir bei MLP legen neben dem Spezialwissen Wert auf eine vernetzte Denke. Bewerber sollten über einen guten Studienabschluss, möglichst mit einem Marketingschwerpunkt, verfügen. Team- und Kommunikationsfähigkeit werden bei uns großgeschrieben. Praktika sind von Vorteil.

Für die Berufe in dieser Arbeitswelt können im späteren Berufsleben beispielsweise folgende fachliche Kenntnisse gefragt sein:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Controlling
  • E-Commerce, E-Business
  • Finanzwirtschaft
  • Internationales Marketing
  • Kalkulation
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Kundenberatung, -betreuung Marketing
  • Personalwesen
  • Verkauf, Vertrieb
  • Werbung

Für die Berufe in dieser Arbeitswelt können im späteren Berufsleben beispielsweise folgende persönliche Anforderungen an dich gestellt werden:

  • analytische Arbeitsweise
  • Kommunikationsstärke
  • Kreativität
  • Kundenorientierung
  • Mobilität
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Selbstorganisation
  • Teamfähigkeit
http://berufsfeld-info.de/abi/tbf/marketing-und-werbung-2