Stahl- und Metall­bau­ingenieur/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Planungs- und Berechnungsingenieur

Tätigkeitsfeld:

Bauplanung, -leitung

Abgeschlossenes Studium in:

Bauingenieurwesen mit Schwerpunkt Stahlbau und Gestaltung

BERUFENET:

Stahl- und Metallbauingenieur/in

Ich bin für die gesamte Planung von Stahl-, Aluminium- und Glasbaukonstruktionen zuständig.

Statik und Optik

Als Stahl- und Metallbauingenieur ist Joschka Renner (26) im Familienbetrieb für die Planung, Konstruktion und Herstellung von Bauteilen für Treppentürme und Hallen verantwortlich.

Mit dem Werkstoff Metall hat Joschka Renner schon seit Kindesbeinen zu tun. „Ich bin der Junior in unserem Familienbetrieb Schlosserei Renner in Adelmannsfelden“, erklärt der 26-Jährige. Nach dem Abitur hat er zunächst an der Münchener Hochschule für Angewandte Wissenschaften einen Bachelor im Fach Bauingenieurwesen mit Schwerpunkt Stahlbau gemacht und im Anschluss das Masterstudium Bauingenieur mit Schwerpunkt Stahlbau und Gestaltungstechnik absolviert. Nun ist Joschka Renner der erste Planungs- und Berechnungsingenieur im elterlichen Betrieb. „Zu unserem Portfolio gehört neben kleineren Schlosserarbeiten unter anderem der Bau von Treppentürmen für meist öffentliche Gebäude. Ich bin für die gesamte Planung solcher Stahl-, Aluminium- und Glasbaukonstruktionen zuständig“, erklärt der Bauingenieur, der hierbei die Verantwortung für die Tragwerksplanung trägt.

Verantwortungsvolle Planungsaufgaben

„Wenn wir eine Anfrage erhalten, befasse ich mich zunächst mit einer ersten Angebotserstellung und einer Vordimensionierung. Nach Gesprächen mit dem Architekten und Bauherrn mache ich mich an die statischen Berechnungen“, erklärt Joschka Renner. Hierbei berücksichtigt der Fachmann neben einer ganzen Palette von gesetzlichen Vorschriften und Normen auch mögliche äußere Einflüsse auf das Bauwerk. „Eine ungünstige Position eines Treppenturms mit starker Windeinwirkung kann sich genauso auf die Statik auswirken wie die Flächen- oder Schneelast.“

Mittels spezieller Software berechnet der Tragwerksplaner die potenziellen Schwingungen und Verformungen. Wenn die Pläne durch einen externen Prüfingenieur genehmigt worden sind, zeichnet Joschka Renner die Detailpläne für die Ausführung der einzelnen Bauteile. Schon in der Planungsphase muss er an alle weiteren Schritte denken. Wie groß und schwer dürfen die einzelnen Elemente werden, sodass sie auch transportiert werden können? In welcher Reihenfolge wird später montiert? Wie können die einzelnen Bauteile am Kran angeschlagen werden? „Wenn ich ein Loch an der falschen Stelle vorsehe, gibt es Probleme bei der Ausführung auf der Baustelle. Das liegt alles in meiner Verantwortung.“

Zwischen Schreibtisch und Baustelle

Eine wichtige Rolle spielt neben der Statik auch immer die Optik. „Bei Stahlkonstruktionen handelt es sich um sehr filigrane Bauteile, die bis zum Maximum ausgenutzt werden. Dabei eine ausreichende Tragfähigkeit nachzuweisen ist eine knifflige Aufgabe. Und am Ende soll alles ja auch gut aussehen.

In der Bauhauptzeit sind Überstunden die Regel. „Dafür ist es im Winter etwas ruhiger“, sagt der Stahl- und Metallbauingenieur, den seine Arbeit sehr erfüllt: „Ich bin viel unterwegs und habe immer wieder Planungs- und Baubesprechungen – eine gute Mischung aus Schreibtisch und Baustelle.“ Eine berufliche Alternative wäre beispielsweise die Tätigkeit in einem Ingenieurbüro für Glas- und Metallbau. <<

http://bfi.plus/59338