Architekt/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Architekt

Tätigkeitsfeld:

Bauplanung und -leitung

Abgeschlossenes Studium in:

Architektur

BERUFENET:

Architekt/in

Ein eigenes Büro zu eröffnen, war schon früh mein Ziel.

Ein Haus von A bis Z

Von der Gestaltung bis zur Baubetreuung: Der Architekt Tobias Weigel (28) fertigt Entwürfe für Neu- und Umbauten an. Er berät Bauherren und beaufsichtigt die fachgerechte Ausführung der Arbeiten.

Wenn zukünftige Bauherren das erste Mal in das Büro des Erlanger Architekten kommen, steht zunächst ein ausführliches Gespräch an. „Viele wissen gar nicht genau, was zum Leistungskatalog eines Architekten gehört“, erzählt der 28-Jährige. „Ich informiere über meine Dienstleistungen und erkundige mich, welche konkreten Wünsche die Kunden haben. Anschließend möchten sie meist Referenzen sehen – Fotos von Objekten, die ich bereits realisiert habe.“

Pläne und Kommunikation

Bekommt Tobias Weigel einen Auftrag, begutachtet er als Erstes das Grundstück und erstellt Skizzen auf Papier. Manchmal wird er auch damit beauftragt, Pläne für Umbauten bestehender Wohnhäuser anzufertigen: „Bei jedem Objekt lasse ich ausreichend Raum für die Gestaltungswünsche der Bauherren. Es ist ein gemeinsamer Abstimmungsprozess. Bis der endgültige Entwurf fertig ist, treffen wir uns mehrmals.“ Neben fundierten Fachkenntnissen braucht der Architekt auch kommunikative Fähigkeiten. Nicht selten muss er die Bauherren davon überzeugen, dass sich ihre Vorstellungen nicht in der gewünschten Form realisieren lassen und alternative Lösungen nötig sind. Den Feinschliff des Entwurfs erstellt er schließlich am Computer mit einem CAD-Programm, einer Konstruktionssoftware.

Das eigene Architekturbüro

Tobias Weigel hat seinen Bachelor- und Masterabschluss an der Technischen Hochschule Nürnberg gemacht und anschließend zwei Jahre als Angestellter in einem Architekturbüro gearbeitet. Mit einer Studiendauer von mindestens acht Semestern und einer zweijährigen Berufserfahrung brachte er die Voraussetzungen mit, um die Zulassung als Architekt bei der zuständigen Kammer zu beantragen. Somit erfüllt er die Bedingung, um sich in seinem Beruf selbstständig machen zu können. „Ein eigenes Büro zu eröffnen, war schon früh mein Ziel“, sagt er.

Neben den konkreten Aufgaben in Zusammenhang mit der Bauplanung kümmert sich der Architekt auch um organisatorische und administrative Belange – von der Terminabstimmung mit Kunden bis hin zur Prüfung von Rechnungen. Auch die Beauftragung der einzelnen Gewerke, die einen Neu- oder Umbau vornehmen, gehört zu seinen Aufgaben. „Wenn ich für den Bauherren passende Gewerke suche, mache ist zunächst eine Ausschreibung und hole Angebote ein“, erklärt Tobias Weigel. „Nachdem ich die Kosten und Leistungen der einzelnen Firmen verglichen habe, gebe ich eine Empfehlung für meine Kunden ab.“ Bei vielen Projekten kooperiert er mit Innenarchitekten, die Vorschläge für die Innenraumgestaltung ausarbeiten. Auf diese Weise kann er seinen Kunden eine umfassende Dienstleistung anbieten. Als selbstständiger Architekt sind seine Arbeitszeiten je nach Auftragslage unterschiedlich – wenn viele Projekte anstehen, arbeitet der junge Mann aus Erlangen manchmal auch am Wochenende. Viele Gespräche mit seinen Kunden legt er in die Abendstunden, da die meisten selbst berufstätig sind.

Neben einer Selbstständigkeit oder einer Tätigkeit als angestellter Mitarbeiter in Ingenieur-, Architektur- und Konstruktionsbüros gibt es für Architekten wie Tobias Weigel prinzipiell auch die Möglichkeit, im Öffentlichen Dienst zu arbeiten. <<

http://bfi.plus/15706