Werbe­texter/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Werbetexter

Tätigkeitsfeld:

Marketing und Werbung

Abgeschlossenes Studium in:

Soziologie und Sportwissenschaft (Bachelor); Sport, Medien und Kommunikation (Master)

BERUFENET:

Werbetexter/in

Unsere Headline lautete: ‚Deutschlands schönster Fanartikel'.

Der passende Slogan

Kreativ sein und den Zeitgeist einfangen: Werbetexter spüren neue Wege auf, damit sich Produkte besser verkaufen. So wie Johan von Suchodoletz (29): Seine Spots und Anzeigen machen Lust auf neue Dinge.

Hinter jedem Werbespot und jeder Werbeanzeige steckt eine pfiffige Idee. Werbung kann witzig, emotional, provokant oder geheimnisvoll sein. Wichtig ist vor allem, die Neugierde der Verbraucher zu wecken und sie so zum Kauf zu animieren. Genau das ist das Ziel von Johan von Suchodoletz, wenn er gemeinsam mit seinen Kollegen eine neue Kampagne ins Leben ruft. Der 29-Jährige arbeitet als Werbetexter bei der Hamburger Agentur Scholz & Friends.

Viele Wege in die Werbung

Je nach konkretem Arbeitgeber und Schwerpunkt sind die Aufgabenstellungen für Werbetexter oft sehr unterschiedlich. Manche spezialisieren sich etwa auf Slogans für Onlinewerbung, manche auf längere Beschreibungstexte für Verkaufskataloge. Auch einen festgelegten Studienhintergrund gibt es nicht. Johan von Suchodoletz kam über den Sportjournalismus zur Werbung. Zunächst hatte er an der Universität Göttingen den Bachelor in Soziologe und Sportwissenschaft gemacht, im Anschluss an der Deutschen Sporthochschule Köln den Master in Sport, Medien und Kommunikation. Im Masterstudium lernte er die prinzipiellen Abläufe bei der Erstellung von Medien kennen. Darauf aufbauend wollte er seine Kenntnisse im Werbebereich erweitern. Deshalb absolvierte er an der „Texterschmiede Hamburg“ eine einjährige Qualifizierung zum Texter und Konzeptioner. Bereits den Praxisteil der Weiterbildung hatte er bei seinem heutigen Arbeitgeber absolviert, der ihn danach in eine Festanstellung übernahm.

Kreativität ist Teamwork

Heute ist Johan von Suchodoletz unter anderem für die Werbekampagnen eines großen deutschen Automobilherstellers zuständig. „Kommt ein neues Auto auf den Markt, erhalten wir von dem Kunden ein Briefing mit den Produkteigenschaften. Ich überlege mir dann, wie sich das Auto am besten verkaufen lässt.“ Nun gilt es, Ideen für einen passenden Werbespot zu sammeln, eine aussagekräftige Werbebotschaft zu entwickeln und diese mit dem Kunden zu besprechen. Eine Kampagne besteht meist aus mehreren Werbeformen: Parallel zum Fernsehspot werden zum Beispiel auch Anzeigen für Zeitschriften und Plakate gestaltet. „Kürzlich haben wir ein Auto beworben, das auch in den Vereinsfarben von Borussia Dortmund bestellt werden kann. Unsere Headline lautete: ‚Deutschlands schönster Fanartikel‘.“

Um eingängige und witzige Slogans zu entwickeln, arbeiten oftmals mehrere Werbetexter im Team zusammen. „Wir überlegen uns einen Tag lang mehrere Slogans. Letztendlich stehen dann sechzig Stück zur Auswahl. Die Kreativ-Direktoren der Agentur entscheiden sich schließlich für einige davon.“

Kreativität ist aber nur eine Anforderung im Beruf. Auch belastbar und flexibel sollte man sein. Nähert sich der Abgabetermin, kann es durchaus vorkommen, dass alle bis in den späten Abend hinein arbeiten. Beim Dreh des Werbespots ist Johan von Suchodoletz zumeist selbst vor Ort und achtet darauf, dass die Idee wie geplant realisiert wird. Läuft die Kampagne schließlich an, kann der Werbetexter mit Stolz auf seinen Beitrag blicken. „Es ist spannend, sich etwas auszudenken, den Spot einige Monate später im Fernsehen zu sehen und damit viele Menschen zu erreichen.“ <<

http://bfi.plus/7026