Touristik­manager/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Marketingmanagerin

Tätigkeitsfeld:

Tourismus, Fremdenverkehr, Animation

Abgeschlossenes Studium in:

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt International Management

BERUFENET:

Touristikmanager/in

Auf allen Kanälen soll die gleiche Botschaft gesendet werden, damit diese bei den Kunden im Gedächtnis bleibt.

Urlaub crossmedial vermarkten

Die Managerin Sonja Rode (27) entwickelt Marketingkonzepte für einen Touristikkonzern. Im Mittelpunkt stehen für sie die Fragen: Wer sind meine Kunden, welche Wünsche haben sie und über welche Kanäle erreicht man sie?

Bei TUI Deutschland ist Sonja Rode zusammen mit mehreren Kollegen für das Marketing des Reiseveranstalters verantwortlich. Für eine geplante Kampagne wird zunächst die Zielgruppe eingegrenzt. Anschließend überlegt sich Sonja Rode, was diesen Kunden im Urlaub wichtig ist: Exklusivität oder Preis? Wellnessurlaub oder Städtetour? Dann geht es um die Wege, über welche die Kunden am besten erreichbar sind: Social Media, Zeitungsanzeigen oder persönliche Beratung im Reisebüro? Dabei steht keiner dieser Kanäle für sich alleine: Sonja Rode bezieht jeden Kanal ein und gestaltet eine Kampagne somit crossmedial. „Auf allen Kanälen soll ein einheitliches Bild und die gleiche Botschaft gesendet werden, damit diese bei den Kunden im Gedächtnis bleibt“, fasst sie zusammen. Anfang des Jahres hat sie beispielsweise eine Kampagne für eine Lifestyle-Zielgruppe umgesetzt, die nach Urlaub in designorientierten Hotels sucht.

Neben einem genauen Zeitplan und permanentem Budgetabgleich ist auch die Erfolgsauswertung wichtig. Hierbei prüft Sonja Rode anhand von Kennzahlen, wie gut welche Aktionen gelaufen sind, um Rückschlüsse für neue Maßnahmen ziehen zu können. Dabei arbeitet sie eng mit der Analyseabteilung des Unternehmens zusammen.

Kundenorientierung ist das A und O

Zu den Hauptaufgaben von Sonja Rode gehört außerdem das Partnermarketing. Will sie etwa eine Hotelkette oder eine Tourismusregion präsentieren, plant sie eine gemeinsame Aktion. Heraus kommt dann zum Beispiel eine Anzeigenserie, die nach Möglichkeit in die geplanten Kampagnen integriert wird. Teils kommen die Partner direkt auf sie zu, teils akquiriert die Marketingmanagerin diese auch selbst. „Dafür sollte man Verhandlungs- und Kommunikationsgeschick sowie ein sicheres Auftreten mitbringen“, weiß Sonja Rode. Als besonders wichtig empfindet sie eine starke Kundenorientierung: „Ich muss alle Maßnahmen immer aus der Sicht des Kunden denken.“ Gute Fremdsprachenkenntnisse, vor allem in Englisch, sowie analytisches und konzeptionelles Denken runden ihrer Meinung nach das Profil des Touristikmanagers ab.

Da ihr Arbeitgeber weltweit vertreten ist, reist Sonja Rode immer wieder mal ins Ausland. Etwa viermal im Jahr besucht sie zum Beispiel Partner- und Tochterbetriebe vor allem im Mittelmeerraum – ein Kundenschwerpunkt des Unternehmens. Obwohl aktuell nicht geplant, hat sie die Möglichkeit, in ein anderes Unternehmen der Gruppe im Ausland zu wechseln.

Marketingregeln gelten auch für andere Branchen

Ihr Interesse an Reisen, Sprachen und anderen Kulturen hat Sonja Rode bewogen, in den Tourismusbereich zu gehen. Nach einer Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau hat sie ein Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt International Management angehängt, bevor sie im Marketing gelandet ist. „Mit meinem Werdegang könnte ich auch in der Dienstleistungs- oder Konsumgüterbranche arbeiten, da Marketing in der Regel nach ähnlichen Mustern abläuft“, erklärt sie. <<

http://bfi.plus/14043