Ökono­metriker/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Ökonometrikerin

Tätigkeitsfeld:

Datenerhebung, -analyse

Abgeschlossenes Studium in:

Wirtschaftsingenieurwesen

BERUFENET:

Ökonometriker/in

Unsere Produkte werden global gehandelt, daher arbeiten auch wir international.

Die Prognose-Profis

Den Einfluss von wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen auf die Finanzmärkte analysieren und Risiken für Bankprodukte managen – das sind Aufgaben der Ökonometrikerin Hien Pham Thu (33).

Welche Folgen der Brexit, der Ausstieg Großbritanniens aus der EU, haben würde, haben Hien Pham Thu und ihre Kollegen im Risikomanagement der Deutschen Bank schon vor dessen tatsächlichem Eintreten durchgespielt. „Wir schauen uns an, welche Faktoren auf die von uns verwalteten Finanzprodukte wirken, und versuchen so, das Risiko für die Bank und letztendlich den Kunden aufzuzeigen und auszugleichen“, erklärt die 33-Jährige. „Um eine möglichst objektive Bewertung zu erhalten, beziehen wir Informationen für unsere Analyse aus verschiedenen Quellen. Und natürlich freue ich mich, wenn wir mit unseren Annahmen richtigliegen.

Komplexe Zusammenhänge

Regelmäßig entwirft Hien Pham Thu Szenarien, erstellt Prognosen für die Wertentwicklung von Bankprodukten und testet deren Reaktion auf wirtschaftliche und politische Veränderungen. „Stress-Testing“ heißt das im Fachjargon. Dafür wertet sie eine Fülle von Daten aus, die sie beispielsweise von Forschungsteams der Bank oder aus Finanznachrichtendiensten erhält, und setzt sie in Zusammenhang. Nicht selten ist dabei Eile geboten, weil die Manager der Bank eine schnelle Prüfung benötigen. Das bedeutet manchmal Überstunden, die Hien Pham Thu aber flexibel ausgleichen kann.

Der Hauptteil ihrer Arbeit findet am Rechner mit Datenbanken, Rechensoftware und Simulationsprogrammen statt. Die Ökonometrikerin testet mathematische Modelle und Methoden, um Finanzprodukte zu bepreisen, aber auch, um Risikoentwicklungen der Produkte zu simulieren und vorauszusagen. „Man muss einen Weg finden, sich an komplexe Sachverhalte heranzutasten“, meint sie. Dazu brauche es fundierte mathematische und statistische Kenntnisse, die sie aus ihrem Wirtschaftsingenieurwesen-Studium bezieht. Ein eher seltener Zugang – viele Ökonometriker kommen aus dem mathematisch-statistischen Bereich –, aber Hien Pham Thu hat ihren Studiengang bewusst gewählt: „Als Wirtschaftsingenieur stehen einem beruflich viele Türen offen. Um bei einer Bank tätig zu sein, musste ich mich in deren Produkte und Kennzahlen einarbeiten. Aber wenn man Neugier und Spaß an neuen Sachverhalten hat, dann klappt das.“ Analytische Fähigkeiten und Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge nennt sie als weitere Qualifikationen. Außerdem ist Teamgeist gefragt: Ihre Kollegen im Risikomanagement sind Mathematiker, Betriebswirte oder auch Physiker. So kommen unterschiedlichste Sichtweisen ins Spiel, die für die Zusammenarbeit von Vorteil sind.

Kollegen rund um den Globus

Die Arbeitssprache ist vorwiegend Englisch, insbesondere weil die Bank international aufgestellt ist und häufig Konferenzschaltungen zu Teams in aller Welt stattfinden. „Unsere Produkte werden global gehandelt, daher arbeiten auch wir international.“ Viele Kollegen von Hien Pham Thu sind an Bankstandorte in London, Singapur oder New York gewechselt. Die gebürtige Vietnamesin zieht es aus familiären Gründen vor, in Berlin zu bleiben. Während einige ihrer ehemaligen Kommilitonen in der Automobilindustrie, bei Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfern oder Energieunternehmen eingestiegen sind, fühlt sich Hien Pham Thu dort wohl, wo sie ist: „Jeder Tag bringt neue Herausforderungen, und ich habe ein tolles Team um mich herum.“ <<

http://bfi.plus/9754