Medien­wissen­schaftler/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Medienwissenschaftler

Tätigkeitsfelder:

Lehrtätigkeit an Hochschulen; Wissenschaftliche Forschung

Abgeschlossenes Studium in:

Medienwissenschaft

BERUFENET:

Medienwissenschaftler/in

Die Ergebnisse präsentiere ich zum Beispiel auf Konferenzen oder im Internet.

Der Einfluss der Medien

Wenn Christoph Büttner (29) Filme schaut, tut er das mit einem Forscherblick. Der Medienwissenschaftler beobachtet, analysiert und ordnet ein, was er sieht. Sein Wissen gibt er auch an Studierende weiter.

Wie beeinflussen Medien unser Wissen über die Welt? Mit Fragen wie dieser beschäftigt sich Christoph Büttner. Der 29-Jährige ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Medienwissenschaft an der Universität Bayreuth. Filmwissenschaft und Medienkultur sind seine Spezialgebiete. „Ich erforsche zum Beispiel, wie die Arbeitswelt in Filmen dargestellt wird“, erklärt Christoph Büttner. „Welche Strategien werden genutzt, um dem Zuschauer bestimmte Aspekte über das Arbeitsleben mitzuteilen? Welche Bedeutung hat das Berufsleben in Filmen? Solchen Fragen gehe ich nach.“ Der Akademiker recherchiert zunächst, welche Filme es zu diesem Thema gibt und besorgt sich diese über den Verleiher oder den Filmemacher.

Die Werke schaut er sich dann mehrmals an, um die Szenen zu analysieren und einzuordnen. „Die Ergebnisse präsentiere ich zum Beispiel auf Konferenzen oder im Internet. Ich höre mir gerne an, was andere Wissenschaftler dazu sagen. Dieser Input ist sehr wichtig.“ Seine Forschungs arbeit erscheint in einem Sammelband, vielleicht sogar in einer renommierten Fachzeitschrift. In den nächsten Jahren will er außerdem seine Doktorarbeit fertigstellen.

Star Trek als Seminarthema

Sein Studium der Medienwissenschaft hat Christoph Büttner an der Universität Bonn absolviert. Nach seinem Magisterabschluss standen ihm viele Wege offen. Absolventen der Medienwissenschaften arbeiten unter anderem als Journalisten, in der Medienproduktion oder für kulturelle Einrichtungen wie Museen. Christoph Büttner entschied sich jedoch für eine Universitätslaufbahn und hat eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter gefunden. Sein Wissen gibt er nun auch als Lehrkraft an die Studierenden weiter. Es bereitet ihm Freude, Kurse zu verschiedenen Themen zu veranstalten. „Momentan gebe ich zum Beispiel ein Seminar zum Thema Star Trek“, erzählt er. „Wir beschäftigen uns damit, was uns diese Filme und Serien über die Gesellschaft verraten, und haben auch die Fankultur hinter Star Trek besprochen: Was treibt Menschen zum Beispiel dazu, sich als Star-Trek-Mitglied zu verkleiden oder eigene Filme zu drehen?“

Fragen beantworten, Klausuren korrigieren

Die Arbeit einer Lehrkraft besteht nicht nur aus Vorlesungen oder Seminaren. Christoph Büttner muss Projekte planen, zudem seinen Unterricht vor- und nachbereiten. Außerdem beantwortet er Fragen der Studierenden, korrigiert Klausuren und Hausarbeiten. Insgesamt steht viel Schreibtischarbeit an. „Ich habe einige Verwaltungsaufgaben zu erledigen, muss zum Beispiel studieninterne Veranstaltungen organisieren“, erzählt der Medienwissenschaftler.

Letztendlich ist es die Abwechslung, die Christoph Büttner an seinem Beruf sehr zu schätzen weiß. Dass er sich mit seinem großen Interessengebiet, den Filmen, beschäftigen darf, macht seine Arbeitsstelle besonders reizvoll. <<

http://bfi.plus/58755