Kunst­wissen­schaftler/in; Kurator/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Kunstwissenschaftlerin; Kuratorin

Tätigkeitsfeld:

Ausstellungsmanagement, -planung

Abgeschlossenes Studium in:

Kunstwissenschaft

BERUFENET:

Kunstwissenschaftler/in; Kurator/in

In diesem Beruf sind Auslandserfahrungen und kulturelles Networking von Vorteil.

Eine Ausstellung managen

Bevor Besucher die Werke moderner und zeitgenössischer Künstler/innen bewundern können, hat Jana Franze (30) viel zu tun. Die Kunstwissenschaftlerin begleitet als Kuratorin neue Ausstellungen von der Ideenfindung bis zur Realisierung.

Jana Franze ist als Kuratorin für Wechselausstellungen im Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen am Rhein angestellt. Um ein Thema für eine neue Ausstellung zu finden, betreibt sie zunächst wissenschaftliche Recherche und besucht auch andere Ausstellungen. Die aktuellen Entwicklungen der Kunstbranche hat sie dabei immer im Blick. Ideen werden im Team mit Kolleginnen und Kollegen sowie der Direktion besprochen. „Es geht dabei auch darum, die hauseigene Sammlung mit einzubeziehen, und die thematische Ausrichtung des gesamten Museums zu berücksichtigen.“

Steht das Konzept, beginnt der organisatorische Part für die Kunstwissenschaftlerin. „Ich bemühe mich dann zum Beispiel, ausgesuchte Künstler zu gewinnen, oder frage die gewünschten Werke als Leihgabe bei anderen Museen an“, beschreibt sie die nächsten Schritte. Dazu gehören neben umfangreicher E-Mail-Korrespondenz und Telefonaten auch Atelierbesuche oder andere Vor-Ort-Termine.

Konzeption, Marketing und Logistik

Nach Zusage und Terminplanung macht sich Jana Franze Gedanken über die Ausstellungsarchitektur, die Gestaltung der Wände, die Hängung der Kunstwerke. Es gilt ein Konzept zu finden, das den Stil des Künstlers unterstreicht und die Kombination der Werke optimal zur Geltung bringt. Wie der begleitende Ausstellungskatalog aussehen könnte, überlegt sie sich ebenfalls. Sie verfasst dann erläuternde Texte und bezieht andere Autoren ein. Mit der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit entwickelt sie eine geeignete Marketingstrategie und die Drucksachen zur Ausstellung.

Kulturelles Networking

Ihr Fachwissen erwarb Jana Franze während des Bachelor- und Masterstudiums der Kunstwissenschaft an der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Braunschweig sowie im anschließenden wissenschaftlichen Volontariat bei ihrem heutigen Arbeitgeber. Schon im Studium probte sie in verschiedenen Praktika und ersten eigenen Projekten das Ausstellungsmachen. Konkrete Praxiserfahrungen an einem Museum für junge zeitgenössische Kunst in Prag schärften später ihr Profil. „In diesem Beruf sind Auslands-erfahrungen und kulturelles Networking, auch innerhalb der Heimatregion, auf jeden Fall von Vorteil.“ Oft wird zudem eine Promotion zu einem kunsthistorischen Thema für eine Kuratoren-Position am Museum vorausgesetzt.

Die Kunstwissenschaftlerin könnte unter anderem auch für Galerien, im Bereich Kunstvermittlung am Museum oder in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aktiv werden. „Eine weitere Option wäre die Forschung und Lehre an einer Hochschule.“ <<

http://bfi.plus/100521