Kommunikations­psychologe/-psychologin

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Werbepsychologin

Tätigkeitsfelder:

Psychologische Analyse, Beratung und Therapie; Marketing und Werbung

Abgeschlossenes Studium in:

Wirtschaftspsychologie

BERUFENET:

Kommunikationspsychologe/-psychologin

Man sollte sich bewusst sein, dass man ein Programm nicht einfach auf eine andere Zielgruppe übertragen kann.

Marketing auf die psychologische Art

Welche Motive stecken hinter dem Kauf eines bestimmten Produktes? Das untersucht die Werbe- und Kommunikationspsychologin Stefanie Fuchs (32), bevor sie ein Marketingkonzept erarbeitet.

Nach ihrem Diplomstudium der Wirtschaftspsychologie an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning und einer Festanstellung im Marketingbereich startete Stefanie Fuchs in die Selbstständigkeit. „Um kreativ zu arbeiten, brauche ich eine gewisse Flexibilität“, sagt sie. „Bei einer Festanstellung wird Kreativität oft zu einem bestimmten Zeitpunkt erwartet.“ Mit ihrer Agentur Fuchs Werbepsychologie übernimmt sie für kleinere Unternehmen und Start-ups einzelne Marketingprojekte oder kümmert sich komplett um den Bereich.

Analysieren und konzipieren

Im Unterschied zu anderen Marketingagenturen stelle ich bei meiner Arbeit den psychologischen Aspekt in den Vordergrund“, so Stefanie Fuchs. In der Werbepsychologie analysieren die Experten aufgrund von Studien oder eigenen Untersuchungen Bedürfnisse, Motive und Verhaltensweisen einzelner Zielgruppen. Wenn zum Beispiel verschiedene Zielgruppen Smartphones unterschiedlicher Marken kaufen, stecken dahinter verschiedene Motive – etwa „in“ sein oder im Gegenzug eher wenig Geld ausgeben zu wollen. Basierend auf solchen Ergebnissen der Werbepsychologen werden für die einzelnen Zielgruppen Marketingkampagnen entwickelt.

Steht ein neues Projekt an, bespricht Stefanie Fuchs als Erstes die aktuelle Situation mit dem Kunden. „Hier geht es darum, zu klären, welche Marketingaktionen bereits durchgeführt wurden und was gut und weniger gut lief“, erklärt sie. Daraus erstellt sie eine sogenannte Ist-Analyse. Dann erarbeitet sie mit dem Kunden den Soll-Zustand: Welche Ziele – zum Beispiel den Bekanntheitsgrad eines Produktes steigern – sollen in welchem Zeitrahmen erreicht werden. Als Nächstes analysiert sie die Zielgruppe und erstellt ein werbe- und kommunikationspsychologisches Konzept, das verschiedene Marketingtools wie Social Media, Pressearbeit und Newsletter einbezieht. Abschließend geht es um das praktische Umsetzen der Kampagne – entweder alleine oder gemeinsam mit dem Kunden. „Für eine umfassende Betreuung arbeite ich mit Freelancern wie Textern oder Programmierern zusammen“, sagt die Psychologin.

Immer wieder kreativ sein

Stefanie Fuchs gefällt an ihrer Arbeit besonders die Vielfalt der Kundenwünsche. So kann sie ihre Kreativität gut ausleben. Die Motive von Menschen und Zielgruppen zu ergründen, reizt sie immer wieder. „Es ist wichtig, funktionierende Konzepte nicht einfach zu übernehmen, sondern bei jedem Projekt wieder neu zu denken“, sagt sie. „Dabei muss man zwar das Rad nicht immer wieder neu erfinden. Man sollte sich aber bewusst sein, dass man ein Programm nicht einfach auf eine andere Zielgruppe übertragen kann.“ Ihr Wissen hält sie durch die Lektüre von Newslettern und Fachzeitschriften aktuell.

Die Werbepsychologin möchte ihre Selbstständigkeit weiter ausbauen und später eventuell auch Mitarbeiter fest einstellen. So könnte sie nach eigener Einschätzung Kunden noch umfassender beraten. <<

http://bfi.plus/59549