Kommuni­kations­designer/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Kommunikationsdesignerin

Tätigkeitsfeld:

Mediendesign

Abgeschlossenes Studium in:

Visual Communications Design

BERUFENET:

Kommunikationsdesigner/in

Es gehört dazu, die Gestaltungsideen im Rahmen von Meetings zu präsentieren.

Abenteuer Design

Ein neues Design für eine Webseite? Kira Chow (27) weiß, wie man einen zeitgemäßen Internetauftritt umsetzt. Als Kommunikationsdesignerin ist sie für unterschiedliche Auftraggeber tätig.

Kommunikation – das ist ganz klar Kira Chows Leidenschaft. Man merkt es bereits nach wenigen Gesprächsminuten, in denen sie ebenso charmant wie konzentriert von ihrem Werdegang erzählt. Etwa, dass ihr Vater Künstler in Hongkong ist. Dass sie dadurch früh mit der Kraft der Bilder, mit Farbe, Form und Ausdruck in Kontakt kam.

Als es dann um die Wahl des Studiengangs ging, entschied sie sich für „Visual Communications Design“ an der Hong Kong Polytechnic University: „Nach dem Bachelorabschluss habe ich ein Portfolio meiner Studienarbeiten zusammengestellt und mich beworben. Dabei habe ich auch Kontakte genutzt, die sich während des Studiums ergeben haben“, sagt die 27-Jährige. In Hongkong arbeitete sie zunächst für einen Magazin-Verlag und wechselte im Anschluss in eine Werbeagentur. Da sie in unterschiedlichen Bereichen Erfahrungen sammeln wollte, hielt sie immer wieder nach neuen Arbeitsstellen Ausschau – auch international. Sie wurde auf ein Unternehmen in Berlin aufmerksam, das auf Kommunikation in Sozialen Medien, auf Spiele und Apps spezialisiert ist. Sie bewarb sich und wurde angestellt. Ob sie kein Problem damit hatte, einfach nach Deutschland zu gehen? „Wissen Sie, ich bin ein abenteuerlustiger Mensch.“

Ideen entwickeln und präsentieren

Nachdem sie einige Zeit als Festangestellte bei dem Unternehmen gearbeitet hatte, entschloss sie sich, es als freiberufliche Kommunikationsdesignerin zu versuchen. Seither arbeitet sie für unterschiedliche Kunden – von Restaurants bis zu Start-ups in der IT-Branche. Sie entwickelt etwa das visuelle Konzept für den Internetauftritt und setzt es um: „Dazu gehört es, die Gestaltungsideen im Rahmen von Meetings zu präsentieren.“ Ergeben sich Änderungswünsche, beispielsweise im Hinblick auf die Farbgebung, passt sie das Konzept an. Bei der Realisierung arbeitet sie eng mit Fachkräften aus unterschiedlichen Bereichen zusammen – von Marketingexperten bis zu Programmierern. Für ihre eigene Arbeit nutzt sie spezielle Software zur Bildbearbeitung, für das Layout und das grafische Design. Wie lange ein Projekt dauert, hängt entscheidend vom Umfang ab: „Ein Monat ist dabei die Untergrenze.“

Künstlerisches Gespür, organisatorische Fähigkeiten

Für ihren Beruf seien eine Reihe von Kompetenzen gefragt: „Künstlerisches Gespür ist unverzichtbar. Daneben braucht man technisches Wissen und sollte über Kommunikationstalent verfügen“, zählt Kira Chow auf. Wichtig für die Arbeit als Freiberuflerin sei es außerdem, flexibel zu sein und gut organisieren zu können – teilweise laufen unterschiedliche Projekte parallel ab. Und wie sieht es mit den Arbeitszeiten aus? „In Deutschland oder in Hongkong“, fragt sie und lacht. „Während ich in Deutschland meist zwischen 10 und 18 Uhr arbeite, war die Arbeitszeit in Hongkong deutlich länger. Allerdings hängt es immer davon ab, welche Termine gerade eingehalten werden müssen.“

Als berufliches Fernziel kann sie sich gut vorstellen, später eine eigene Design-Agentur zu leiten. Ob in Deutschland oder Hongkong? „Falls in Deutschland, dann auf jeden Fall in Berlin.“ Ihr Berufsleben wird wohl spannend bleiben. <<

http://bfi.plus/59263