IT-Sicher­heits­koordinator/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Selbstständiger IT-Sicherheitsberater

Tätigkeitsfeld:

IT-Sicherheit

Abgeschlossenes Studium in:

Wirtschaftsinformatik (Bachelor), Digitale Forensik (Master)

BERUFENET:

IT-Sicherheitskoordinator/in

Viele Unternehmen unterschätzen IT-Gefahren. Meine Aufgabe sehe ich darin, dafür zu sensibilisieren.

Der IT-Detektiv

Dennis Busch (35) hat sich den Traum von der eigenen IT-Firma erfüllt. Der IT-Sicherheitskoordinator spürt für seine Kunden Schwachstellen im System auf. Manchmal schlüpft er dafür sogar selbst in die Rolle eines Hackers.

Dennis Buschs Firma, die stacktrace GmbH im bayerischen Ebersdorf, ist auf Dienstleistungen rund um den Bereich der IT-Sicherheit spezialisiert. Seinen Firmenkunden bietet er unter anderem Seminare zum Thema an. Darin erläutert er, wie Hacker-Angriffe – etwa zum Zweck der Wirtschaftsspionage – ablaufen und wie sich Unternehmen davor schützen können. Zudem berät er Unternehmen, die ihre IT- oder Netzwerkinfrastruktur neu planen, erweitern oder umbauen. „Viele Lücken, die später ausgenutzt werden können, lassen sich durch gute Planung verhindern."

Hackern auf der Spur

Ist eine Firma bereits Opfer eines Hackerangriffs geworden, hilft Dennis Busch ebenfalls weiter. In diesem Fall sichert der IT-Forensiker Spuren am digitalen Tatort: „Egal ob der Angreifer über einen Rechner oder durch ein mit Schadsoftware infiziertes Smartphone eingebrochen ist: Es gibt immer Spuren, die ich für die Analyse nutzen kann.“ Anhand der gefundenen Lücken erstellt Dennis Busch dann ein neues Sicherheitskonzept, das vergleichbare Attacken für die Zukunft verhindern soll.

Auf Wunsch schlüpft der IT-Experte sogar selbst in die Rolle eines Angreifers: Mit einem sogenannten „Penetration Test“ sucht er gezielt nach Schwachstellen im System und versucht, in das Netzwerk der Kunden einzudringen. Anhand seiner Ergebnisse erstellt er einen ausführlichen Bericht.

Technisches Verständnis, Neugier auf neue Entwicklungen in der digitalen Welt sowie die Freude daran, neues Wissen zu erwerben, sind grundlegend für Dennis Buschs Beruf. „In der IT-Sicherheit gilt es, mit allen Problemen zurechtzukommen und immer wieder neue Konzepte und Vorgehensweisen zu entwickeln“ sagt der IT-Fachmann. Er hält sich regelmäßig über neue Hard- und Softwaretrends auf dem Laufenden – die Hacker und Datenspione, denen er auf die Spur kommen will, tun das schließlich auch.

Von der Bundeswehr in die Selbstständigkeit

Die IT-Karriere von Dennis Busch begann als Offizier bei der Bundeswehr. Im Rahmen seiner Dienstzeit absolvierte er zunächst ein Studium der Wirtschaftsinformatik, später hängte er im Fernstudium noch den Master „Digitale Forensik“ an. Auch bei den Streitkräften wurde er damals schon als IT-Experte eingesetzt. Zum Ende seiner Dienstzeit beschloss er, gemeinsam mit einem ehemaligen Studienkollegen den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen: „Ich wollte etwas Eigenes machen. Wir haben nur noch nach einer guten Geschäftsidee gesucht“, sagt Dennis Busch. Mit der IT-Sicherheit fand er schließlich eine vielversprechende Marktlücke.

Für die Zukunft möchte Dennis Busch vor allem seine Firma voranbringen und neue Geschäftsfelder erschließen. Trotzdem wird die IT-Sicherheit weiter sein beruflicher und unternehmerischer Schwerpunkt bleiben: „Viele Unternehmen unterschätzen IT-Gefahren und investieren noch immer zu wenig in die Sicherheit ihrer Systeme. Meine Aufgabe sehe ich darin, Unternehmen genau dafür zu sensibilisieren.“ <<

http://bfi.plus/15300