Internet­techno­loge/-techno­login; Social-Media-Manager/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

SEO-/SEM-/Social-Media-Manager

Tätigkeitsfelder:

IT-Koordination, -Organisation und -Management; Marketing und Werbung

Abgeschlossenes Studium in:

Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor); E-Business/E-Commerce (Master)

BERUFENET:

Internettechnologe/-technologin; Social-Media-Manager/in

Die Algorithmen für die Suchmaschinenoptimierung und die Sozialen Medien verändern sich ständig und rasant.

Wegweiser zum Onlineshop

Der Internettechnologe Patrick Grunwald (26) ist für den Onlineauftritt einer Handelskette zuständig. Er kümmert sich um die Suchmaschinenoptimierung und analysiert, was die Kunden auf der Webseite besonders häufig anklicken.

Patrick Grunwald arbeitet bei der Firma „Siemes Schuhcenter“ mit Sitz in Mönchengladbach als sogenannter SEO-/SEM-/Social-Media-Manager. Sein Arbeitgeber ist ein Multi-Channel-Händler, das heißt, er nutzt mehrere Vertriebswege. „Man kann die Schuhe zum Beispiel im Internet bestellen und in einer unserer Filialen wieder umtauschen“, erklärt er. Seine Aufgabe ist es, möglichst viele potenzielle Kunden auf die Seite des Onlineshops zu leiten – und natürlich dafür zu sorgen, dass sie auch etwas bestellen.

SEO, das A und O

Fortwährend analysiert er die Webseite seines Arbeitgebers – unter anderem, um herauszufinden, welche Produkte die Kunden besonders häufig anklicken. „So kann ich unserer Produktmanagerin mitteilen, welche Schuhe gerade besonders gefragt sind, damit sie sie auf der Seite prominenter platziert“, erklärt er. Zudem soll sich der Online-Einkauf möglichst angenehm gestalten: Haben die Produktfotos eine gute Qualität? Sind die Ladezeiten kurz? Ist die Seite übersichtlich gestaltet? An der Erstellung und Aktualisierung des Onlineshops sind viele Mitarbeiter beteiligt – von Layoutern bis hin zu Betriebswirten. Deshalb gehören regelmäßige Besprechungen zu Patrick Grunwalds Arbeitstag dazu.

Der 26-Jährige kümmert sich auch um die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Bei der Eingabe bestimmter Suchwörter – etwa „Damenstiefel“ oder „Fußballschuhe“ – soll die Webseite seines Arbeitgebers möglichst weit vorne in den Suchergebnissen auftauchen. „Früher genügte es, wenn die Suchwörter auf der Seite häufig genannt waren“, erzählt er. „Mittlerweile ist es wichtiger, dass die Texte aktuell sind und die Verlinkungen den Wünschen der Kunden entsprechen.“ Bevor er neue Texte online stellt, fügt er die relevanten Suchwörter ein. Weitere Werkzeuge des Onlinemarketings sind zum Beispiel kostenpflichtige Anzeigen wie Werbebanner oder prominent platzierte Suchmaschinen-Einträge. Die zugehörigen Werbekampagnen plant Patrick Grunwald ebenfalls.

Immer auf dem neuesten Stand

Zudem betreut er die Social-Media-Seiten des Unternehmens, das darüber einerseits mit den Kunden kommuniziert und andererseits auch die eigenen Produkte bewirbt. „Die Algorithmen für die Suchmaschinenoptimierung und die Sozialen Medien verändern sich ständig und rasant“, sagt er. „Deshalb informiere ich mich regelmäßig über neue Entwicklungen im Internet.“

Die Mechanismen des Internethandels hat Patrick Grunwald im Studium kennengelernt. An der Hochschule Niederrhein studierte er erst Wirtschaftsingenieurwesen auf Bachelor und absolvierte gleich danach den Masterstudiengang E-Commerce/E-Business. „Wir haben verschiedene Geschäftsmodelle im Internet kennengelernt und erfahren, wie die Preisstrukturen und der Wettbewerb aufgebaut sind“, berichtet er. „Auch Multi-Channel-Marketing, also die Verknüpfung zwischen den stationären Filialen und dem Onlinehandel, war ein Thema.“ Mit diesem Werdegang böten sich ihm beispielsweise auch Chancen im IT-Vertrieb oder im Marketing. <<

http://bfi.plus/59431