Ingenieur­infor­matiker/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Forschungsinstitut

Tätigkeitsfelder:

IT-Systementwicklung; IT-Anwendungsberatung und -training

Abgeschlossenes Studium in:

Ingenieurinformatik

BERUFENET:

Ingenieurinformatiker/in

Dabei bemühe ich mich immer, die speziellen Bedürfnisse des jeweiligen Interessenten zu berücksichtigen.

Strom schlau steuern

Andreas Reuter (32) unterstützt Stadtwerke dabei, den Stromverbrauch ihrer Kunden genau vorherzusagen. Der Ingenieurinformatiker richtet maßgeschneiderte IT-Energiemanagement-Systeme ein.

Mithilfe spezieller IT-Lösungen können Stadtwerke und andere Energieversorger vorausberechnen, wann die Verbraucher wo wie viel Strom verbrauchen – und wie sich das auf die Netze auswirkt. Solche Energiemanagement-Systeme entwickelt das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung in Ilmenau. Andreas Reuter ist dort Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Angewandte Systemtechnik. Seine Aufgabe: die Energiemanagement-Systeme individuell an die Anforderungen des jeweiligen Versorgers anpassen. Er zieht neue Projekte an Land, übernimmt die fachliche Planung, richtet das System ein und unterstützt die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Handhabung der Software.

Vor Ort oder aus der Ferne

Meist sind es die Stadtwerke selbst, die sich bei Andreas Reuter melden, weil sie Interesse an einer Lösung für ihr Energie-Management haben. Der Ingenieurinformatiker stellt darüber hinaus potenziellen Interessenten das Portfolio seines Arbeitgebers auf Fachmessen vor. Der nächste Schritt ist dann ein persönlicher Termin beim Kunden vor Ort – mitunter auch im Ausland –, bei dem er die wissenschaftlichen Lösungsansätze kurz vorstellt. „Dabei bemühe ich mich immer, die speziellen Bedürfnisse des jeweiligen Interessenten zu berücksichtigen und darauf gezielt einzugehen“, erzählt der 32-Jährige.

Kommt es zu einem Geschäftsabschluss, richtet der Ingenieurinformatiker die Energie-Management-Lösung beim Kunden ein. Dafür muss er nicht unbedingt vor Ort sein – er kann die Software auch von seinem Büro aus per Fernwartung auf dem IT-System des Kunden installieren. Damit die Mitarbeiter des Energieversorgungsunternehmens mit dem neuen System auch umgehen können, bietet der Ingenieurinformatiker Schulungen an, die sich teils über mehrere Tage erstrecken können.

Auch später steht er dem Kunden mit Rat und Tat zur Seite. „Unser Datenbank-System ist sehr komplex“, berichtet er. „Da kann es schon mal passieren, dass man auf ein technisches Problem stößt.“ Das wird dann umgehend behoben. Eine schnelle Auffassungsgabe und die nötige Flexibilität sind in seinem Beruf unverzichtbar.

Energie und Steuerungstechnik

Sein Diplomstudium Ingenieurinformatik – mittlerweile wird das Fach auch als Bachelor und Master angeboten – an der Technischen Universität Ilmenau hat Andreas Reuter vor allem auf die fachlichen Aspekte seiner heutigen Tätigkeit vorbereitet. „Den richtigen Umgang mit den Kunden habe ich im Beruf gelernt“, sagt er. „Dafür hat mir das Studium viele Kenntnisse in Sachen Energie- und Steuerungstechnik vermittelt.“ Nicht zuletzt standen auch informationstechnische Fächer auf dem Studienplan. Die Stelle bei seinem heutigen Arbeitgeber trat Andreas Reuter unmittelbar nach seinem Studienabschluss an. Viele seiner Kollegen sind ebenfalls Ingenieurinformatiker, aber auch Mathematiker sind in seinem Team zu finden. <<

http://bfi.plus/59313