Ingenieur/in – Sport

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Sportingenieur

Tätigkeitsfeld:

Verfahrens- und Produktentwicklung

Abgeschlossenes Studium in:

Sport und Technik

BERUFENET:

Ingenieur/in – Sport

Die Produkte, die wir jetzt entwickeln, sollen in den nächsten sechs bis acht Jahren auf den Markt kommen.

Tennisschuhe entwickeln

Sportingenieure wie Tobias Luckfiel sind Experten für Sportgeräte und Sportausrüstung aller Art. Der 32-Jährige arbeitet in der Forschungsabteilung eines großen Sportartikelherstellers. Aktuell befasst er sich mit der Entwicklung von Tennisschuhen.

Einen neuen Sportschuh zu entwerfen, ist eine Wissenschaft für sich. Er muss nicht nur optisch ansprechend sein, sondern auch bequem sein und gut dämpfen. An der Entwicklung eines neuen Produkts sind daher Spezialisten verschiedener Fachrichtungen beteiligt. Sportwissenschaftler beispielsweise kennen sich besonders gut mit der Forschung zum Thema Bewegung und Training aus und wissen, welche Anforderungen ein Schuh in dieser Hinsicht erfüllen muss. Produktdesigner wissen, wie man einem Tennisschuh ein schickes Aussehen verleiht. Sportingenieure übernehmen dagegen eher technische Aufgaben. So wie Tobias Luckfiel: Mittels Messungen überprüft er beispielsweise die mechanischen Parameter eines Schuhs, etwa hinsichtlich der Dämpfung.

Gemeinsam im Team werden die Ergebnisse der Messreihen dann besprochen. Diskutiert wird unter anderem, welche Komponenten des Schuhs noch stärker optimiert werden müssen und in welcher Weise die Testdurchläufe angepasst werden können, um noch exaktere Ergebnisse zu erzielen. „Die Produkte, die wir entwickeln, sollen in den nächsten sechs bis acht Jahren auf den Markt kommen. Es braucht einen langen Vorlauf, bis ein neues Konzept zur Serienreife gelangt“, erklärt der Sportingenieur.

Den Schuh an Sportlern erproben

Im zweiten Schritt des Testverfahrens nimmt Tobias Luckfiel Kontakt mit Sportvereinen auf und lädt Sportler in das Labor ein. „Mithilfe der Probanden wird die Wechselwirkung zwischen Sportler und Schuh untersucht – dazu gehören die Dämpfung des Schuhs beim Bodenkontakt und seine Flexibilität.“ Um die einzelnen Messergebnisse genau erfassen zu können, stehen ihm im Labor verschiedene technische Vorrichtungen zur Verfügung. Bei der Entwicklung von Tennisschuhen werden beispielsweise spezielle Markierungen am Körper der Testperson befestigt, die dazu dienen, alle Bewegungsabläufe genau aufzuzeichnen. Das Ziel ist es, einen Schuh zu entwickeln, der Verletzungen beim Sport so gut wie möglich vorbeugt. In einem letzten Entwicklungsschritt werden die neuen Modelle von Spitzensportlern erprobt.

Liebe zum Detail

Weil Tobias Luckfiel sich unter anderem mit Kollegen in den USA austauscht, arbeitet er oft auch in den Abendstunden. Neben einer ausgeprägten Kommunikationsstärke und der Fähigkeit, gut in einem Team arbeiten zu können, braucht er in seinem Beruf viel Liebe zum Detail. „Bei der Dokumentation der Testergebnisse kommt es auf Genauigkeit an.“

Tobias Luckfiel hat Sport und Technik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studiert. Bereits seine Diplomarbeit hatte er bei seinem heutigen Arbeitgeber geschrieben. „Darin habe ich die Ergebnisse eines Messgeräts ausgewertet, mit dem das Flugverhalten eines Fußballs untersucht werden kann.“ Sportingenieure wie Tobias Luckfiel können alternativ auch beispielsweise eine wissenschaftliche Karriere an der Hochschule aufnehmen oder als Gutachter arbeiten. <<

http://bfi.plus/15682