Geo­loge/Geo­login

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Lagerstättengeologe

Tätigkeitsfelder:

Datenerhebung, -analyse; Rohstoffgewinnung und -verarbeitung

Abgeschlossenes Studium in:

Geowissenschaften

BERUFENET:

Geologe/Geologin

Jede Lagerstätte hat ihre Schwierigkeiten.

Rohstoffe nachhaltig abbauen

Bohrproben analysieren, Rohstoffvorkommen berechnen und den Abbau planen – der Geowissenschaftler Thomas Putzmann (32) betreut als Lagerstättengeologe die Gewinnung von mineralischen Rohstoffen.

Schon früh interessierte sich Thomas Putzmann für die Geologie. Er studierte Geowissenschaften an der Leibniz Universität Hannover, heute arbeitet er für die Firma Cemex. Sein Arbeitgeber gewinnt und produziert Rohstoffe – etwa Kies, Beton oder Zement – für Unternehmen der Baubranche. Der 32-Jährige betreut Lagerstätten für mineralische Rohstoffe, also Bereiche der Erdkruste, die reich an Kies, Sand oder Splitt sind. „Ich berechne die vorhandenen Rohstoffe und analysiere die Lager-stätten.

Bevor sein Arbeitgeber neue Flächen kauft, führt der Geologe eine sogenannte Flächenberechnung durch: Er beauftragt eine Firma damit, Bohrungen am Ort der Lagerstätte durchzuführen. Daraus werden Proben entnommen, die Thomas Putzmann untersucht. Bei bereits vorhandenen Lagerstätten dienen geologische Berichte als Basis seiner Berechnungen. „Ich sehe mir an, wie viel nutzbares Material vorhanden ist, und rechne das mithilfe eines Programms auf die ganze Fläche hoch.“ Er achtet auch darauf, was für andere Gesteinsschichten vorhanden sind: „Zu viele tonige oder lehmige Gesteine erschweren die Rohstoffgewinnung.“ Solche Besonderheiten hält er in seinem Erkundungsbericht fest.

Probleme lösen und Pläne aufstellen

Zu Thomas Putzmanns Aufgaben gehört es, Probleme vor Ort zu lösen. „Jede Lagerstätte hat ihre Schwierigkeiten.“ Mal ist die Qualität des Materials nicht gut genug. Mal ist die Überdeckung zu hoch, also die Schicht, die über dem verwertbaren Rohstoff liegt – je höher sie ist, umso mehr Material muss abtransportiert werden und umso teurer wird der Abbau. In solchen Fällen setzt er sich mit dem Werksleiter vor Ort zusammen, um eine Lösung zu finden. Generell reist der Geologe, der deutschlandweit über 40 Lagerstätten betreut, viel: „Ich verbringe etwa drei Tage die Woche im Büro, die restlichen zwei bin ich unterwegs.“

Für viele Lagerstätten plant Thomas Putzmann den Abbau der Rohstoffe für die kommenden 25 bis 30 Jahre. Er muss alle Vorgänge berücksichtigen, die in diesem Zeitraum stattfinden sollen. Kiese und Sande etwa werden von der Lagerstätte mit Transportbändern zum Kieswerk befördert. „Ich lege fest, wie die Bänder verlaufen sollen, damit wir uns nicht ein paar Jahre später selbst in die Quere kommen. Zudem berechne ich, wie viel Fläche wir benötigen und was das kosten wird.“ Er muss die Pläne für die Gewinnung so aufstellen, dass die Rohstoffe sinnvoll und vollständig genutzt sowie komplett verkauft werden. „Nachhaltigkeit ist ein zentraler Punkt bei meiner Arbeit.“

Abwechslung und viel Kontakt

Neben dem Fachwissen aus dem Studium braucht Thomas Putzmann in seinem Beruf Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit und gutes Zeitmanagement. „Außerdem sind Englischkenntnisse von Vorteil, da ich in einem internationalen Konzern arbeite.“ Mit seinem Abschluss hätte er auch in einem Ingenieurbüro arbeiten oder in die Forschung gehen können. Allerdings schätzt er die Abwechslung in seinem Beruf: „Ich sitze nicht nur am Computer, sondern habe auch viel mit Menschen zu tun und beschäftige mich mit etwas, das mich interessiert – was will man mehr?“ <<

http://bfi.plus/58703