Buch­wissen­schaftler/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Referentin des Hauptgeschäftsführers, Referentin für den Zwischenbuchhandel

Tätigkeitsfelder:

Marketing und Werbung;Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Abgeschlossenes Studium in:

Buchwissenschaft

BERUFENET:

Buchwissenschaftler/in

Der Zwischenbuchhandel ist das Bindeglied zwischen Buchverlag und Buchhandlung.

Im Dienste des Buchhandels

Sarah Harnecker (31) arbeitet als Referentin für einen Verband, der die Interessen der Buchbranche vertritt. Der Besuch von Messen und das Organisieren von Sitzungen sind nur zwei Beispiele für die vielfältigen Aufgaben der Buchwissenschaftlerin.

Unzählige Buchhändler, Zwischenbuchhändler und Verleger tummeln sich in der deutschen Buchbranche. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.in Frankfurt am Main vertritt deren Interessen. Er setzt sich unter anderem dafür ein, „dass das Kulturgut Buch und das Lesen gefördert werden“, erklärt die Buchwissenschaftlerin Sarah Harnecker, die für den Verband unter anderem Präsentationen hält und Veranstaltungen organisiert. Die 31-Jährige ist in einer Doppelfunktion tätig. Einerseits arbeitet sie als Referentin dem Hauptgeschäftsführer des Verbandes zu, zum anderen ist sie für den Zwischenbuchhandel zuständig.

Geisteswissenschaftler willkommen

Dank ihres Studienabschlusses in Buchwissenschaft ist sie bestens mit der Branche vertraut. An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erwarb sie das nötige Hintergrundwissen über die Branche, über deren geschichtliche Entwicklung und über aktuelle Entwicklungen im Buchgeschäft. Der ideale Einstieg für diese Stelle, wie sie findet, aber keine zwingende Voraussetzung. Viele ihrer Kollegen und Kolleginnen sind ebenfalls Geisteswissenschaftler, haben aber zum Beispiel Abschlüsse in Literaturwissenschaft, Germanistik oder Philosophie.

Nach ihrem Studienabschluss absolvierte Sarah Harnecker zunächst ein einjähriges Volontariat bei ihrem heutigen Arbeitgeber. Dadurch lernte sie nicht nur die verschiedenen Abteilungen und deren Tätigkeitsfelder kennen. Auch mit den Abläufen und Begrifflichkeiten in der Buchbranche machte sie sich vertraut – wichtige Hilfen und Wegbereiter für ihre derzeitige Arbeit als Referentin.

Messen und Gremienarbeit

Heute gehört die sogenannte Gremienarbeit zu ihren wichtigsten Aufgaben. „Unsere Mitglieder treffen sich regelmäßig, um diverse Themen zu diskutieren. Wir bereiten diese Sitzungen vor, schreiben Protokolle und informieren über die Beschlüsse.“ Überhaupt ist der Alltag der 31-Jährigen von viel Organisationsarbeit geprägt. Nicht nur im Büro, wo beispielsweise jeden Tag unzählige E-Mails zu beantworten sind, sondern auch bei den Buchmessen. „Wir organisieren dort verschiedene Veranstaltungen, wie zum Beispiel Podiumsdiskussionen. Und natürlich nutze ich die Messe auch, um mich mit den Mitgliedern auszutauschen.“

In ihrem zweiten Aufgabengebiet als Referentin für den Zwischenbuchhandel ist Sarah Harnecker in der Geschäftsstelle vor allem als Ansprechpartner für die Verbandsmitglieder gefragt. Sie erklärt: „Der Zwischenbuchhandel ist das Bindeglied zwischen Buchverlag und Buchhandlung. Hierüber werden die Verlagstitel ausgeliefert und die Warensortimente zusammengestellt.“

Mit ihrem Abschluss als Buchwissenschaftlerin hätte Sarah Harnecker auch in anderen Bereiche tätig werden können. „Viele meiner Studienkollegen sind in die Verlagsbranche gegangen und arbeiten nun beispielsweise im Lektorat oder in der Herstellung“, erklärt sie. An ihrer Verbandstätigkeit schätzt sie vor allem die zahlreichen Kontakte, die sie knüpft, sowie die Vielfalt der Aufgaben: „Es kommen immer wieder neue Themen hinzu.“ <<

http://bfi.plus/59241