Bau­leiter/in; Architekt/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

Bauleiter

Tätigkeitsfelder:

Bauplanung, -leitung; Tiefbau

Abgeschlossenes Studium in:

Architektur

BERUFENET:

Bauleiter/in; Architekt/in

Man muss lernen, Prioritäten zu setzen und eigenverantwortlich zu entscheiden.

Der Koordinator

Ein extravagantes Gebäude, durch das eine mehrspurige Straße führt, ist der aktuelle Arbeitsplatz von Konstantin Rembarz (31). Er ist Bauleiter auf einer Großbaustelle.

Direkt an der Hafenfront im Stadtzentrum von Kopenhagen entsteht das Bryghus Project, auch genannt BLOX, ein sechsgeschossiges Multifunktionsgebäude mit Wohn-, Büro- und Geschäftshaus, öffentlichen Freizeitflächen, Spielplätzen und Gastronomiebetrieben. Mittendurch führt eine mehrspurige Straße. Die Pläne stammen vom niederländischen Architekten Rem Koolhaas. Umgesetzt wird das Prestigeprojekt von Züblin als Generalunternehmen. Konstantin Rembarz ist einer von 30 Mitarbeitern, die für die Baufirma vor Ort tätig sind.

"Nicht jedes Projekt ist so besonders“, räumt Konstantin Rembarz ein. Eine von vielen Besonderheiten ist die verwendete 3-D-Software in der Testphase: „Mehrere Gewerke sind etwa in dem Modell so visualisiert, dass ich auf der Baustelle vor Ort auf einem Tablet sofort sehen kann, ob eine Aussparung exakt dort ist, wo sie hingehört. So ein Tool erleichtert natürlich auch die Kommunikation mit Architekten, Planern und Facharbeitern.“ Und Kommunikation ist schließlich genau das, was sein Tagesgeschäft bestimmt: Ob am Telefon, im persönlichen Gespräch, auf den zahlreichen Meetings oder per E-Mail, er muss permanent für ein Gleichgewicht zwischen Kosten, Qualität und Zeitplanung sorgen: „Wenn einer der Faktoren aus dem Ruder läuft, muss man gegensteuern und Lösungen finden.“ Zeitdruck hin oder her: „Man muss lernen, Prioritäten zu setzen und eigenverantwortlich zu entscheiden."

Unterschiedliche Aufgaben, je nach Projekt

Je nach Projekt übernimmt ein Bauleiter ganze Häuser oder ist etwa für bestimmte Gewerke oder Geschosse eines Gebäudes zuständig. Klassische Aufgaben sind beispielsweise, die Mitarbeiter einzuteilen, Baumaterial und Maschinen zu disponieren, den Bauverlauf festzulegen und zu kontrollieren. Und er muss darauf achten, dass Bau- und Sicherheitsvorschriften eingehalten werden.

Konstantin Rembarz ist als Trade Package Manager auf der Großbaustelle in erster Linie für Erdarbeiten und den Grundleitungsbau verantwortlich. Dazu gehört alles, was sich an der Schnittstelle zwischen öffentlicher Wasserversorgung und dem Gebäude abspielt. Morgens geht sein erster Blick im Büro in den Posteingang. Er muss sich auf den neuesten Stand bringen, bevor er seine Baustellenrunde dreht: „Ich überprüfe, was umgesetzt wurde, ob die Qualität den geforderten Standards entspricht und wie wir im Zeitplan liegen.“

Maurerlehre und Studium

Auch wenn er heute den Großteil seiner Zeit im Büro verbringt, hat er eine klare Vorstellung davon, was auf dem Bau passiert. Schließlich hat er vor seinem Studium eine Maurerlehre absolviert. Studiert hat er Architektur, erst Bachelor, dann Master an der HafenCity Universität in Hamburg. „In der Regel kommen die Bauleiter ganz klassisch aus dem Bauingenieurwesen. Ich bin aber nicht wirklich ein Quereinsteiger, weil ich an der Universität im Master meine Schwerpunkte auf Baurecht, Bauökonomie, Planung, Konstruktion und Statik gelegt habe.“ Über seine Masterarbeit kam der Kontakt zu seinem heutigen Arbeitgeber zustande, wo er nach seinem Abschluss erst ein Traineeprogramm durchlief, dann Bauleiter wurde. <<

http://bfi.plus/5626