Anwendungs­berater/in

Kurz & Knapp

Ausgeübter Beruf:

DMS-Beraterin

Tätigkeitsfeld:

IT-Anwendungsberatung, -Training

Abgeschlossenes Studium in:

BWL mit Schwerpunkt Controlling & Consulting

BERUFENET:

Anwendungsberater/in

Dafür reise ich durch ganz Deutschland.

Für jeden das richtige Programm

Anwendungsberaterin Julia Graitl (28) sorgt dafür, dass jeder Kunde die Software erhält, die zu seinem Workflow passt, schult Mitarbeiter und hilft bei Rückfragen und Änderungswünschen.

Julia Graitl ist als Anwendungsberaterin bei der DATEV eG in Nürnberg angestellt. Das IT-Unternehmen bietet Softwarelösungen im Bereich Datenverarbeitung an – und die 28-Jährige betreut dessen Kunden von der Erstberatung bis zur Schulung und von der Installation bis zur Fehlerbehebung. Die Voraussetzungen dafür hat sie an der Dualen Hochschule in Baden-Württemberg geschaffen, wo sie BWL mit dem Schwerpunkt Controlling & Consulting studierte. In einem Dreimonatsrhythmus arbeitete sie abwechselnd bei ihrem heutigen Arbeitgeber und studierte an der Hochschule. Auch Informationstechnologie machte einen Teil ihres Studium aus – dieses Fachwissen kommt ihr in ihrem heutigen Beruf zugute. „Außerdem habe ich viele Beratungstechniken kennengelernt“, sagt sie. „Auch das hilft mir heute sehr.“ Nach ihrem Bachelor wurde sie in eine Festanstellung übernommen. Ihr Studium ist nicht der einzige mögliche Zugang zu ihrem Beruf: Viele ihrer Kollegen haben beispielsweise Wirtschaftsinformatik studiert.

Unterwegs in ganz Deutschland

Julia Graitl ist für ein Dokumentenmanagementsystem (DMS) zuständig. „Viele Kunden nutzen das zur Archivierung ihrer Rechnungen und Verträge“, erklärt sie. Die Zusammenarbeit mit den Kunden beginnt mit einem Besuch vor Ort. „Dafür reise ich durch ganz Deutschland“, erzählt sie. Der Kunde erläutert ihr dann, was er von einer Software erwartet. Die Beraterin wiederum verschafft sich einen Eindruck davon, wie die Arbeitsabläufe in dem Unternehmen aussehen. „Danach erhält der Kunde von mir ein Konzept, in dem ich die Inhalte unseres Gesprächs noch einmal festhalte“, erläutert sie. „Einige Tage später erhält er die passende Software als DVD zugeschickt.“

Installieren und schulen

Im Anschluss daran fährt Julia Graitl zum Kunden und nimmt die Installation vor. Das dauert in der Regel zwei Tage, denn sie muss die Software an die individuellen Anforderungen und Gegebenheiten beim Kunden anpassen. In einer Schulung vermittelt die Anwendungsberaterin danach allen Mitarbeitern den Umgang mit dem Dokumentenmanagementsystem. „Zuerst gehen wir den Arbeitsprozess an einem Beamer gemeinsam durch“, erläutert sie. „Danach lasse ich die Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz selbst mit dem Produkt arbeiten. So kann ich besser auf den jeweiligen Kenntnisstand der einzelnen Personen eingehen.“ Wenn alle Anwender den Umgang mit der Software beherrschen, ist Julia Graitls Arbeit zunächst abgeschlossen.

Nach vier Wochen findet ein weiteres Gespräch zwischen Kunde und Beraterin statt, denn erfahrungsgemäß haben sich dann Rückfragen ergeben, die sie beantworten und klären muss: Warum kann ich ein bestimmtes Dokument nicht sehen? Wie kann ich im Workflow eine Eingangsrechnung reklamieren? Manchmal wünscht der Auftraggeber auch Optimierungen, Anpassungen oder Erweiterungen am System. Die führt Julia Graitl dann ebenfalls aus. In ihrem Beruf ist neben Computerverständnis auch Organisationsfähigkeit gefragt: „Das ist deshalb wichtig, weil ich viel alleine unterwegs bin und eigenverantwortlich arbeite“, betont sie. <<

http://bfi.plus/7754